KFA2 GeForce GTX 1650 Super EX im Test - Seite 4

Leise & günstige Einsteiger-Grafikkarte für Upgrade älterer Systeme?

Anzeige

Benchmarks: Final Fantasy XV & Tomb Raider

Deutlich interessanter nicht nur für die KFA2 GeForce GTX 1650 SUPER EX sind aber Spiele-Benchmarks, um nicht nur die theoretische Leistung der Karten zu zeigen. Wir haben dafür zwei Spiele mit eingebauten Benchmarktests zur Hilfe genommen, um vergleichbare Ergebnisse erzielen zu können.

Beim Final Fantasy XV Benchmark wird eine Punktzahl ausgegeben, die angibt, wie gut das Spiel auf dem aktuellen System laufen wird. 2000 Punkte müssen mindestens erreicht werden, um das Spiel starten zu können. 3000 bis 4500 Punkte reichen für eine Standardleistung, ab 6000 Punkte können auch leistungsintensive Grafikeinstellungen flüssig wiedergegeben werden.

Bei 1920×1080 und auch bei 2560×1400 zeigen sich ähnliche Ergebnisse. Im Schnitt ist die GTX 1650 Super 30 % schneller als eine RX 570 – eine sehr deutliche Aussage bei dem relativ geringen Preisunterschied.  Die vergleichsweise schwache CPU-Leistung ist in diesem Benchmark zudem nicht ablesbar.

Beim aktuellen „Shadow of the Tomb Raider“ Spiel gibt es eine interessante Auswertung, die die Abhängigkeit vom CPU und der Grafikkartenleistung aufzeigt.

Die Ergebnisse sind bei einer Auflösung von 1920×1080 fast identisch, was etwas überraschend ist, wir aber auch schon bei früheren Test feststellen konnten. Bei 2560×1440 kann die GTX 1650 Super einen leichten Vorsprung herausholen, obwohl nur halb so viel Videospeicher zur Verfügung steht. Die Abweichungen dürften bei diesem Spiel in der Praxis kaum spürbar sein.

Die Abhängigkeit zur CPU kann an dem Wert „GPU-gebunden“ abgelesen werden. Bei einer potenten CPU liegt dieser Wert bei 95 bis 100 Prozent, was bedeutet, dass dann die volle Leistung der Grafikkarte erzielt werden kann. Unsere CPU bremst also in allen Test die Grafikkarten aus. Die potentere GTX 1650 Super wird laut diesem Wert zudem stärker ausgebremst, was die ähnlichen Messwerte erklären könnte.


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.