AMD Ryzen 4000 Notebooks gelistet

Neue Gaming-Laptops mit "Zen 2" APUs aber noch nicht lieferbar

Zur CES Anfang Januar hatte AMD seine neuen Ryzen 4000H Mobil-CPUs angekündigt und vor knapp 2 Wochen dann die komplette Serie offiziell eingeführt. Jetzt erst kommen Notebooks mit diesen leistungsstarken Prozessoren in den Handel. Allerdings sind diese bislang nur gelistet und noch nicht als lieferbar gekennzeichnet. Das kann je nach Modell noch einige Wochen dauern.

Anzeige

Die AMD Ryzen 4000H Mobilprozessoren (Codename: ‚Renoir‘) basieren auf der „Zen 2“ Mikroarchitektur und kommen aus der 7-Nanometer-Fertigung, so dass sie laut Hersteller sowohl leistungsfähig als auch stromsparend sind. Sie kommen mit sechs bis acht CPU-Kernen plus SMT für 12 bzw. 16 gleichzeitig zu bearbeitende Threads sowie integrierter ‚Vega‘ Grafikeinheit. Als nominelle TDP werden je nach Modell und Notebook-Konfiguration 35 bzw. 45 Watt angegeben. Die allermeisten Notebook-Anbieter statten ihre Gaming-Modelle allerdings zusätzlich mit AMD Radeon 5500M bis 5700M oder Nvidia GeForce GTX 1660 bzw. RTX 2060 Grafikchips aus, um höhere Spiele-Performance zu erreichen.

Aktuell werden erst wenige Notebook-Modelle mit AMD Ryzen 4000 CPUs angeboten, nämlich von ASUS, aber keines davon ist bislang erhältlich. Das soll sich erst in den nächsten Wochen ändern, aber die Händler halten sich mit konkreten Prognosen noch zurück und geben meist lediglich „nicht lieferbar“ oder „jetzt vorbestellen“ an. Immerhin soll das ASUS ROG Zephyrus G14 in Weiß in rund zehn Tagen verfügbar sein.

Erste AMD Ryzen 4000H Notebooks
Modell Display CPU Kerne/Threads GPU Preis
ASUS ROG Zephyrus G14 14″, 1920×1080 Ryzen 7 4800HS 8/16 GeForce GTX 1660 Ti 1600 Euro
ASUS TUF Gaming A17 17,3″, 1920×1080 Ryzen 5 4600H 6/12 GeForce GTX 1650 Ti 1100 Euro
Ryzen 7 4800H 8/16 GeForce GTX 1660 Ti 1400 Euro

Morgen wird Intel zurückschlagen, wenn der Marktführer seine „Comet Lake-H“ Mobilprozessoren offiziell ankündigen wird – zeitgleich mit den Nvidia GeForce RTX 2070 und RTX 2080 Super Grafikchips.

Quelle: Geizhals

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.