Samsung soll erhebliche Probleme bei der 5-Nanometer-Chip-Fertigung haben

Ausbeute liege aktuell bei weniger als mageren 50 %

Samsung fertigt Chips für diverse Partner, zu denen unter anderem auch Apple zählt. Doch offenbar gibt es Probleme mit der Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren. Die Ausbeute der Produktionslinie V1 am Hwasung Campus liege laut südkoreanischen Medien derzeit bei weniger als 50 %. Pro Wafer seien also weniger als die Hälfte der Chips zu gebrauchen. Das verursacht enorme Kosten. Für die wirtschaftliche Massenproduktion sind normalerweise Ausbeuten von 95 % notwendig.

Anzeige

Weitere Details sind leider offen, so ist offen, welche Chips genau gemeint sein könnten. Offenbar sind Partner Samsungs aber bereits verschreckt. So heißt es, dass Qualcomm seine kommenden Snapdragon 895 und 895+ nicht mehr allein bei Samsung fertigen lassen wolle, sondern auch bei TSMC Kapazitäten gebucht habe. Letztere hatten zu Protokoll gegeben im 5-nm-Verfahren sogar höhere Ausbeuten zu erzielen, also noch bei der Herstellung in 7 nm. Woran es liegt, dass TSMC hier so erfolgreich ist und Samsung vor Problemen steht, ist ohne weitere Einblicke unmöglich zu sagen.

Es kann an bestimmten Technologien und verwendeten Materialien liegen, aber auch an anderen Aspekten. Traditionelle kommentieren Chipfertiger solche Aspekte öffentlich nicht und versuchen die Probleme eher im Stillen zu lösen. So dürfte auch Samsung in diesem Fall vorgehen, um wieder auf Kurs zu kommen.

Quelle: Business Korea

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.