Home --> Artikel --> Grafik
Anzeige


19.08.2002 | von Frank Schräer

ATI Radeon 9700 Pro angetestet

HerstellerATI.AMD.com
Preisab ca. 450 EUR

Vor wenigen Tagen durften wir einen kurzen Blick auf die neue ATI Radeon 9700 Pro werfen, die Mitte Juli vorgestellte Grafikkarte der kommenden DirectX9-Generation. Wie eine unserer letzten Umfragen zeigte, ist die Radeon 9700 eine der begehrtesten Produkte unserer Leser. Sie führt die Rangliste der möglichen Kaufentscheidungen deutlich vor dem nVidia NV30 (GeForce5?) und der günstigeren Alternative GeForce4 Ti4200 an.

Anklicken zum Vergrößern!
ATI Radeon 9700 Pro (Anklicken zum Vergrößern!) ATI Radeon 9700 Pro (Anklicken zum Vergrößern!)
ATI Radeon 9700 Pro Grafikkarte

Über die wichtigsten Neuerungen der ATI Radeon 9700 haben wir bereits anlässlich der Vorstellung berichtet, deshalb hier nur kurz die wichtigsten Stichpunkte:

  • Komplett DirectX 9 kompatibel
  • 8 Rendering Pipelines
  • 256bit Speicherschnittstelle
  • AGP 3.0 konform (AGP 8x)

Außerdem wurde ein hoher Grafikchip- und Speichertakt versprochen. Mehr als 300 MHz sollten die Taktraten betragen und so ist es denn auch. Unser Testmuster entspricht der in Nordamerika von ATI selbst auf dem Markt angebotenen Radeon 9700 Pro und läuft mit 325 MHz Chip- sowie 310 MHz RAM-Takt (620MHz DDR).

PowerStrip Performance Informationen
PowerStrip Performance Informationen

Speicherchip der ATI Radeon 9700 Pro Die auf der Karte verwendeten Speicherchips besitzen eine Zugriffszeit von 2.86ns, sind also für Taktraten bis zu 350 MHz (700MHz DDR) ausgelegt. Übertaktungspotenzial wird also gleich mitgeliefert.
In Europa soll diese Grafikkarte nicht erscheinen, weil ATI hierzulande das Geschäft komplett seinen Partnern wie Hercules, Gigabyte, Club-3D, HIS/ENMIC und Sapphire überlässt. Allerdings ist davon auszugehen, dass die ersten Radeon 9700 Modelle, die im September im Handel erwartet werden, diesem Referenzmodell zumindest sehr ähnlich sein werden. Vermutlich werden sie sogar ganz genauso aussehen. Eventuell ist lediglich der Kühler anders.

Anklicken zum Vergrößern!
Rückseite (Anklicken zum Vergrößern!)
Rückseite
Seitenansicht (Anklicken zum Vergrößern!)
Seitenansicht

Ein interessantes Detail der ATI Radeon 9700 Pro ist ein zusätzliches Kühlblech auf der Rückseite der Karte. Dies soll die Wärme auf der dem Systemprozessor zugewandten Seite der Platine besser abführen.
Im Test erschien dies nicht unnötig. Die Karte an sich wird im Dauerbetrieb ziemlich warm. Hitze-bedingte Aussetzer konnten aber nicht festgestellt werden.

nächste Seite >>>



Inhaltsverzeichnis

Seite 1: ATI Radeon 9700 Pro angetestet
Seite 2: Treiber
Seite 3: Test-Setup
Seite 4: 3DMark2001SE
Seite 5: VillageMark, SharkMark
Seite 6: Max Payne
Seite 7: AquaNox
Seite 8: Dungeon Siege, Serious Sam
Seite 9: Quake3, Return to Castle Wolfenstein
Seite 10: Anti-Aliasing und anisotropische Filterung
Seite 11: Bildqualität und Leistung I
Seite 12: Bildqualität und Leistung II
Seite 13: Ein erstes Fazit

Weitere Artikel in "Grafik"

17.12.2015 - KFA2 GTX 960 Gamer OC Mini Black
GeForce GTX 960 mit 4 GByte im Mini-ITX Format

08.10.2015 - Sapphire R9 380 Nitro 4GB
Semi-passive Radeon R9 380 zum nur kleinen Aufpreis

31.08.2015 - EVGA GeForce GTX 950 SCC
Stark übertaktete Mittelklasse-Grafikkarte mit leisen Lüftern

26.08.2015 - Sapphire Tri-X R9 390X
Radeon R9 390X mit 3 Lüftern & leichtem Overclocking

17.08.2015 - Zotac GTX 980 Ti AMP! Extreme
Extrem hochgetaktete GeForce GTX 980 Ti mit 3 Lüftern

13.08.2015 - PowerColor Devil R9 390X
Radeon R9 390X mit Hybrid-Kühlung aus Luft & Wasser

Meinungen und/oder Fragen zu diesem Artikel? Kommentare im Hartwareforum!

Community Login








Aktuell im Forum



Anzeige


Empfehlung:

Homepage-Baukasten von Wix.com