NVIDIA GeForce3 Preview

Anzeige

Einleitung


NVIDIA GeForce3


The Infinite Effects GPU
NVIDIA Logo

Einleitung
Aus gewohnt zuverlässiger Quelle, die allerdings ungenannt bleiben möchte, haben wir eine Reihe von Informationen über den bisher als NV20 bekannten neuen Grafikchip von NVIDIA erhalten. Obwohl uns diese Infos auf inoffiziellem Wege erreicht haben, steht ihre Authenzität außer Frage.
Leider bieten die uns vorliegenden Unterlagen nicht alle Spezifikationen, und so wird mancher Leser vielleicht das ein oder andere technische Detail vermissen, aber wir beschränken uns lieber auf die gesicherten Informationen und versuchen nicht, diese mit Spekulationen oder Vermutungen anzureichern, nur um den (trügerischen) Eindruck von Vollständigkeit zu erwecken.

Bezeichnungen
Dass der Codename des neuen Grafikchips „NV20“ nicht auf das fertige Produkt übertragen wird, war schon seit längerem bekannt. Es wurde spekuliert, dass NVIDIA eine komplett neue Marke präsentiert, weil der NV20 angeblich keine kontinuierliche Weiterentwicklung des GeForce2, sondern eher ein Entwicklungssprung ist, aber dazu wird es nun nicht kommen. NVIDIAs neuer Grafikchip wird GeForce3 heißen.
Auch hier wird NVIDIA wieder eine sogenannte „Product Tagline“ präsentieren. Wir erinnern uns: beim GeForce2 war es „The World’s First Per-Pixel Shading GPU“. Für den GeForce3 wurde The Infinite Effects GPU gewählt – frei übersetzt: „Die GPU mit unendlichen Effekten“.
Für die Architektur einer GeForce3-Grafikkarte werden wir mit den Begriffen „nFiniteFXTM Engine“ und „Lightspeed Memory ArchitectureTM“ bombardiert.
Die nFiniteFX Engine soll für die neuen Spezialeffekte in der Darstellung zuständig sein. Diese soll angeblich „bahnbrechend“ sein, u.a. weil sie voll programmierbar ist.
Was sich hinter der Lightspeed Memory Architecture genau verbirgt, ist leider noch unklar. Sie soll für die gute Performance in allen Auflösungen sorgen.


GeForce3

Spezifikationen
Die GPU (Graphics Processing Unit – Grafikchip kann man laut NVIDIA nicht mehr sagen), selbst besteht aus insgesamt 57 Millionen Transistoren. Zum Vergleich: Der Intel Pentium 4 besitzt 42 Millionen Transistoren.
Hier die Produktspezifikationen:

Core Clock: 200 MHz
Memory Clock: 460 MHz DDR
Speicherbandbreite: 7.4 GB/Sek.
Speichergröße: 64 MB
Ausgabe-Optionen: VGA, DVI-I, TV-Out
TV-Out Options: CX25871 down or TV-Module
External TMDS Si164
Optional VIP on TV-module connector only

Von den früher mal vermuteten Taktraten von 300MHz für den Chip und 500MHz für den Speicher bleibt also nicht mehr viel übrig. Das Grafik-RAM ist genauso hoch getaktet wie bei einer GeForce2 Ultra und der Chiptakt ist so hoch wie bei einer normalen GeForce2 GTS.

Performance
NVIDIA selbst bezeichnet den GeForce3 als den ersten Grafikchip, der Full-Scene Anti-Aliasing (FSAA) bei hohen Auflösungen und gleichzeitig hoher Framerate bietet.
Die Performance-Eckpunkte werden von NVIDIA folgendermassen definiert:

  • 3.2 Milliarden Samples pro Sekunde FSAA Füllrate
  • 76 GigaFLOPS
  • 800 Milliarden Operationen pro Sekunde

Wie sich diese Specs beispielsweise in die Framerate von Quake3 übersetzen lässt, müssen wir noch offen lassen. NVIDIA behauptet, die GeForce3 GPU würde „bis zu 100x schneller sein als eine GeForce2 Ultra“, aber die Betonung liegt hier wohl auf „bis zu“…

Termin
Der GeForce3 soll am 27.Februar 2001 auf dem Intel Developer Forum in San José, Kalifornien, präsentiert und offiziell „ge-launcht“ werden.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.