PowerVR High-End Grafikchip?

Kyro-Entwickler veröffentlichen Demos der nächsten Grafikgeneration

Nach dem in 2001 noch recht erfolgreichen Kyro2, der auf Grafikkarten wie der VideoLogic Vivid!XS oder der Hercules 3D Prophet 4500 zum Einsatz kam, ist es um die PowerVR Grafikchip-Entwickler still geworden. Der allem Anschein nach zwar fertig gestellte PowerVR Series 4 Grafikchip – Nachfolger des Kyro2 (PowerVR Series 3) – wurde nie auf den Markt gebracht, da sich der für die Produktion der Kyro-Chips zuständige Partner STMicroelectronics Anfang 2002 aus dem PC-Grafik-Business zurückzog und kein anderer Fertigungspartner gefunden wurde. Wie es um den nach bisherigen Informationen derzeit in der Entwicklung steckenden PowerVR Series 5 Grafikchip steht, ist nicht bekannt. Allerdings darf man wohl moderne Features erwarten.

Anzeige

Auf der PowerVR-Website sind nämlich Ende letzter Woche drei neue Technologie-Demos veröffentlicht worden, durch die man einige der Features erahnen kann, die vermutlich in der nächsten Chip-Generation integriert sein werden. Zum Einen setzt man wieder auf “Deferred Rendering“, die PowerVR-bekannte Technologie zur Einsparung von Speicherbandbreite, die bereits bei den Vorläufermodellen prägend war. Zum Anderen nutzen die Demos bereits Pixel und Vertex Shader der Version 3.0 bzw. setzen entsprechende Hardware voraus. Aktuell ist PS/VS 2.0 bei den neuesten ATI- und nVidia-Karten. Wenn der PowerVR Series 5 Grafikchip tatsächlich bereits PS/VS 3.0 beherrscht, würde ihn das zumindest hinsichtlich der Technologie auf eine Stufe mit ATI R420 und nVidia NV40 stellen, die im nächsten Jahr erwartet werden.
Sollte Imagination Technologies (das Unternehmen, zu dem die PowerVR-Division gehört) tatsächlich schon über lauffähige Hardware verfügen, mit dem diese Demos angeschaut werden können? Radeon 9×00 und GeForce FX5x00 sind dazu jedenfalls aufgrund ihrer Limitierung auf PS/VS 2.0 noch nicht in der Lage (Ausnahme: die Deferred Shading Demo).
Die PowerVR-Entwickler bieten neben den Technologie-Demos übrigens auch den Quellcode an, anhand dessen die Programmierung gezeigt bzw. nachvollzogen werden kann.

PowerVR Deferred Shading Demo

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.