Cebop HEL 750 Notebook mit Wechselgrafik - Seite 5

Anzeige

Leistung

In Sachen Rechengeschwindigkeit lässt der Cebop dank hochgetaktetem Pentium M 750 so manchen Desktop-PC ziemlich alt aussehen. Bezahlen tut man diese für einen Laptop enorme Leistung durch Lautstärke und Hitzeentwicklung, dazu später mehr. Hier zunächst die Ergebnisse des PCMark04, im High Performance Modus mit GeForce Go 6600:

PCMark04

Notebooks mit Windows XP

CPU
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
3849
3251
Memory
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
3379
2940
Graphics
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
3880
1642
HDD
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
3150
2781

Der Cebop HEL 750 deklassiert hier den preislich identischen Acer 4102 um Längen, speziell bei den Grafikbenchmarks.

Die Akkuleistung wurde auch hier durch dauerhaftes Durchlaufen des PCMark04 gemessen. Hierbei wählten wir die Intel-Grafik und setzten den Prozessor auf Standardtakt bei aktivierter „long battery life“ Einstellung. Um volle Auslastung zu erreichen, wurde das Energieschema auf „Dauerbetrieb“ gestellt.

Hierbei kommt der Cebop HEL 750 auf eine Akku-Lebensdauer von 2 Stunden und 8 Minuten, wohlgemerkt bei dauerhaft hohem CPU-Takt und hoher Auslastung. Bei reiner Office-Arbeit im „Tragbar/Laptop“-Energieschema dürfte der Akku um einiges länger halten.

Auch hier wurde die 3D-Leistung in Doom3 und dem 3DMark05 gemessen. Als Treiber kam ein modifizierter nVidia 81.98 Treiber zum Einsatz.

3D-Leistung

Notebooks mit Windows XP

Doom 3 1280×800 HQ
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
52.4
37.2
3DMark05
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
2722
2716
3DMark05 CPU Score
Cebop HEL 750
Acer Extensa 4102
3937
3401

Die Benchmark-Ergebnisse des 3DMark05 unterscheiden sich nicht großartig. In der Praxis zeigen sich aber deutlich die Vorteile der GeForce Go 6600 und des großen Video-RAMs: Gute 40 Prozent mehr Frames gegenüber dem Acer 4102.


Der schnelle Pentium M 750 kann auf Wunsch übertaktet werden

Der nicht gerade kühle Prozessor in Kombination mit der GeForce Grafik treibt natürlich die Temperaturen nach oben, welche aber im Test nie in wirklich kritische Bereiche kamen. Im Dauertest mit synchron laufendem Prime95 und 3DMark erreichten wir Spitzenwerte von 74°C (CPU) und 85°C (Grafik). Durch die verbaute Heatpipe werden beide Komponenten sehr schnell wieder heruntergekühlt, wenn sie nicht unter Belastung stehen. Handballenauflagen und Tastatur wurden zwar deutlich warm, aber nicht unangenehm heiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.