GeForce GTX 470 - Seite 18

Anzeige

Fazit

Die GeForce GTX 470 kann in den meisten Tests die Radeon HD 5850 hinter sich lassen und ist vereinzelt sogar schneller als die teurere 5870. Das ist allerdings eher die Ausnahme. Auch bei Berechnungen abseits der grafischen Aufgaben wurde die Leistungsfähigkeit gegenüber einer GeForce GTX 285 zum Teil deutlich gesteigert.


GeForce GTX 470

Allerdings war es das auch fast schon mit den positiven Nachrichten. Um es kurz zu machen: Zu heiß, zu laut und zuviel Stromverbrauch.
Dass Top-Grafikkarten unter Last wie z.B. in 3D-Spielen sehr warm werden können, ist nichts Neues und gemeinhin akzeptiert. Vielen ist auch die Lautstärke beim Dauerspielen egal, weil sie dann mit Kopfhörern unterwegs sind. Wenn die Chiptemperatur allerdings schon im Desktop-Betrieb mit zwei Monitoren und ohne wirkliche Belastung fast 90°C erreicht, ist das inakzeptabel. Das kann auf lange Sicht nicht gut für die Lebensdauer dieser Karte sein. Dazu kommt ein Stromverbrauch, der den von Radeon HD 5850 und 5870 deutlich übersteigt.
Aktuell ist die Radeon HD 5850 im direkten Vergleich zur GeForce GTX 470 deshalb immer noch die bessere Wahl. Sie ist zwar meistens etwas langsamer, dafür aber mehr als 50 Euro günstiger, stromsparender und unter Last leiser und nicht so heiß.
Die Fermi Architektur besitzt gute Ansätze, aber bei den Produkten muss Nvidia nachbessern. Wir wissen eigentlich, dass sie es besser können. So hoffen wir auf neue und verbesserte Modelle in den nächsten Monaten.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.