Windows 10 mit Kernel der Version 10

Blockiert zudem Installation von Startmenü-Mods

Bisherige Windows-Versionen kamen zwar mit unterschiedlichen Kerneln daher, deren Versionsummern hatten aber nichts mit dem damit einhergehenden Betriebssystem gemeinsam. Beispielsweise hat Windows XP den Kernel 5.1, Vista 6.0, Windows 7 den Kernel 6.1 und 8 / 8.1 schließlich Version 6.2 bzw. 6.3 verwendet. Das kommende Betriebssystem Windows 10 will hier offenbar Kohärenz schaffen: Im Build 9888 der Technical Preview ist der Kernel als Version 10 ausgewiesen. Zuvor war durch Microsoft ein Kernel der Version 6.4 angegeben.

Anzeige

Vermutlich will Microsoft durch den massiven Zahlensprung auch deutlich machen, dass sich unter der Haube in Windows 10 viel getan hat. Schließlich gibt es nun eine gemeinsame Grundbasis für alle Plattformen – seien es PCs, mobile Endgeräte oder Spielekonsolen.

Microsoft hat sich zur neuen Kernel-Nummerierung bisher nicht geäußert.

Zusätzlich ist in Windows 10 aufgefallen, dass sich Mods, die das klassische Startmenü zurückbringen, nicht mehr verwenden lassen. Zumindest das beliebte „Classic Shell“ wurde blockiert. Allerdings lässt sich diese Einschränkung bereits durch die Umbenennung der Installationsdatei umgehen.

Quelle: NeoWin

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.