Valve Source Engine 2 mit kleinem Haken

Steam-Pflicht für fertige Projekte

Während die Unreal Engine 4 von Epic Games zwar für Entwickler grundsätzlich kostenlos ist, treibt der Hersteller bei entsprechenden Einnahmen durch kommerzielle Software auf Basis des Grafik-Grundgerüstes eine Einnahmebeteiligung ein. Valves Source Engine 2 dagegen ist für Entwickler komplett gratis. Einen Haken hat die Sache dann aber doch, wie nun bekannt geworden ist: Wer ein Spiel auf Basis der Valve Source Engine 2 entwickelt, muss Steam zur Voraussetzung für den Vertrieb machen…und daran verdient Valve dann doch wieder indirekt mit, durch eine Einnahmebeteiligung an Steam-Verkäufen.

Anzeige

Immerhin sollen Entwickler aber weiterhin die Option behalten ihre Spiele nicht ausschließlich über Steam zu vertreiben – sie können also auch parallel auf anderen Plattformen wie Electronic Arts Origin angeboten werden. Valves Entescheidung könnte sich dennoch auszahlen – denn von über Steam verkauften Spielen schöpft sich Valve satte 30 % der Einnahmen ab. Und Valve dürfte sich bewusst sein: Wenn ein Spiel über Steam verfügbar ist, greifen die meisten Kunden auch zur Steam-Version, statt andere Dienste zu nutzen.

Abseits des Marketing-Hypes scheint für Entwickler mit guten Erfolgsaussichten die Unity 5 Engine das beste Paket zu bieten. Sie ist kostenlos für Ein-Mann-Studios und kostet Teams entweder einmalig 1500 US-Dollar oder 75 US-Dollar im Abo. Bei entsprechenden Verkaufszahlen fallen höhere Summen mehr als rasch bei Verwendung der Source Engine 2 oder der Unreal Engine 4 an.

Quelle: RockPaperShotgun

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.