AMD zeigt Radeon RX Vega Nano

Vega-Grafikkarte im kompakten Mini-ITX Format, aber bislang kaum Details

AMD Radeon RX Vega Nano

Anlässlich der Vorstellung seiner zwei neuen Radeon RX Vega Grafikkarten hat AMD auch ganz kurz eine dritte Variante gezeigt, ohne aber irgendwelche Details zu nennen. Die sogenannte „Radeon RX Vega Nano“ kommt im kurzen Mini-ITX Format und ist damit insbesondere für den Einsatz in kompakten PCs geeignet.

Anzeige

Die Radeon RX Vega Nano ist praktisch der Nachfolger der kurzen Radeon R9 Nano, die noch auf einem ‚Fiji‘ Grafikchip basierte und vor ziemlich genau zwei Jahren eingeführt wurde, nämlich im August 2015.
Diese war kaum länger als ein Mini-ITX Mainboard, das eine Kantenlänge von rund 17 cm besitzt. Diese Größe erwarten wir auch von der neuen Radeon RX Vega Nano.
Äußerlich macht die neue Nano einen guten Eindruck mit einem Aluminiumgehäuse wie die RX Vega 64 Limited, kommt aber mit einem einzelnen recht großen Lüfter statt des kleineren Radiallüfters wie die normal großen Vega-Karten.

Spezifikationen, Einführungstermin und Preis nannte AMD bislang noch nicht, so dass unklar ist, ob die Basis der neuen Nano-Version die Radeon RX Vega 56 oder 64 sein wird, sprich: wieviele Shader-Einheiten der verwendete Vega-Grafikchip mitbringen wird (3584 oder 4096). Man darf aber wohl davon ausgehen, dass die neue Nano auch über 8 GByte Grafikspeicher verfügen wird und noch nicht im August kommt, wahrscheinlich eher im September.

Was wir dagegen wissen anhand der bislang aufgetauchten Bilder ist, dass die Radeon RX Vega Nano über nur einen einzelnen 8-Pin PCI-Express Stromanschluss für den direkten Anschluss an das Netzteil verfügt, während die normalen Radeon RX Vega 64 über zwei solcher Anschlüsse verfügen. Das bedeutet, dass die Stromaufnahme geringer sein müsste, was normalerweise mit niedrigeren Taktraten verbunden ist. Die Monitoranschlüsse sind mit einmal HDMI und dreimal DisplayPort dagegen gleich.

Die folgenden Bilder zeigen die Präsentation der Radeon RX Vega Nano bzw. wie Raja Koduri von der AMD Radeon Technology Group die Grafikkarte an Tim Sweeney von Epic Games (Unreal Engine) überreicht.

Quelle: TechpowerUp

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.