iPhone 8, 8 Plus und X offiziell vorgestellt

Apple: Schnellere & bessere iPhones in 4,7, 5,5 und 5,8 Zoll ab 799 Euro

Wie angekündigt hat Apple gestern seine neuen iPhones vorgestellt. Natürlich gibt es einige Neuigkeiten bei diesen Modellen, aber bedauerlicherweise auch nochmals höhere Preise als erwartet. Neu ist z.B. der Wegfall des Home-Buttons als Navigationselement beim iPhone X aufgrund des großen Displays, aber auch iPhone 8 und 8 Plus sind überarbeitet worden, auch wenn es äußerlich nicht so aussieht.

Anzeige

Mit den iPhone 8 und 8 Plus überspringt Apple die ursprünglich erwartete 7s-Generation und geht gleich einen Schritt weiter. Die neuen 8er iPhones besitzen nun Glas auf Vorder- und Rückseite (statt Aluminium), was endlich kabelloses Aufladen (Qi) ermöglicht. Innen steckt ein A11 Bionic Chip mit sechs statt vier Kernen. Zwei Kerne sind auf High-Speed getrimmt und sollen 25 Prozent schneller sein als die High-End Kerne im A10 Fusion des iPhone 7. Die anderen vier Kerne des A11 sind dagegen auf Energieeffizienz ausgelegt, sollen aber trotzdem 70 % schneller sein als die entsprechenden Kerne des A10. Außerdem soll die diesmal von Apple selbst antwickelte Grafikeinheit 30 % schneller sein als beim Vorgänger.
Das Dual-Kamera des iPhone 8 besitzt einen neuen 12-Megapixel-Sensor mit optischem Bildstabilisator und einen Quad-LED-Blitz. 4K-Videos können mit 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, während FullHD-Videos sogar mit bis zu 240 Bps aufgezeichnet werden können.

Das iPhone 8 kommt mit einem 4,7 Zoll großen Retina-Display mit einer Auflösung von 1334×750 Pixeln (326 PPI Pixeldichte), wohingegen das iPhone 8 Plus über ein 5,5″-Display mit einer 1920×1080-Auflösung verfügt (401 PPI). Das drucksensitive „3D Touch“ wird beibehalten. Beide iPhone 8 sind laut Apple wasser- und staubdicht.
iPhone 8 und 8 Plus werden in drei Farben erhältlich sein – Silber, Schwarz und Gold. Apple bietet als Speicherplatz nicht mehr 32 oder 128 GByte an, man kann nur noch zwischen 64 und 256 GByte wählen. Während das iPhone 8 mit 64 GByte offiziell bei 799 Euro liegt, muss man für die 256-GByte-Version schon 969 Euro hinlegen. Die Preise für das größere iPhone 8 Plus mit 64 bzw. 256 GByte betragen dagegen 909 bzw. 1079 Euro.
Beide iPhone 8 können ab diesen Freitag vorbestellt werden und sind ab 22. September erhältlich.

Wirklich neu (sieht man von den ganzen Gerüchten ab) ist dagegen das iPhone X (ausgesprochen iPhone Ten) – das Sondermodell zum 10-jährigen Geburtstag des iPhone. Dieses kommt mit einem nahezu randlosen AMOLED-Display, das das iPhone X trotz 5,8″-Display äußerlich kleiner macht als das iPhone 8 Plus mit 5,5″-Display. Dadurch fällt der traditionell runde Home-Button weg und auch der Fingerabdrucksensor, was Apple zu anderen Lösungen bewegt hat. Es gibt nun eine ‚intelligente‘ Gesichtserkennung zum Entsperren des iPhone. Ein vorgehaltenes Bild oder Maske soll dadurch ausgeschlossen werden, wobei Apple aber zugibt, dass die Erkennung bei eineiigen Zwillingen durchaus daneben liegen kann. Insgesamt soll die „FaceID“ trotzdem sicherer sein als der Fingerabdruck (TouchID). Die Fehlerquote von FaceID soll bei einer Million zu 1 liegen, während TouchID eine Quote von 50.000 zu 1 besitzt.
Ohne Home-Button muss man beim iPhone X auf das Display tippen, um das Handy aufzuwecken, und Hochwischen, um es zu entsperren – plus Blick in die Kamera (FaceID). Durch Hochwischen mit anschließendem Festhalten wird die Liste aktiver Apps angezeigt und zum ursprünglichen Home-Screen kommt man durch Hochwischen (App quasi vom Bildschirm wischen). Ein Runterwischen öffnet das Control-Center (Einstellungen).

Das OLED-Display des iPhone X misst 5,8 Zoll und besitzt eine Auflösung von 1125×2436 Pixel (458 PPI). Touch3D wird auch hier unterstützt.
Als Chipsatz kommt der A11 zum Einsatz, der bereits bei den neuen iPhone 8 eingesetzt wird. Die Dual-Kamera liefert 12 Megapixel und kommt praktisch mit Weitwinkel- (ƒ/1.8 Blende) und Teleobjektiv (ƒ/2.4 Blende) sowie einem optischem Zoom. Wie beim iPhone 8 wird auch hier kabelloses Qi-Aufladen unterstützt.

Apple bleibt seiner neuen Strategie treu und bietet das iPhone X nur mit 64 oder 256 GByte Speicherplatz an. Die Preise liegen bei 1149 bzw. 1319 Euro und als Farben stehen Silber und Grau zur Auswahl.
Interessenten müssen sich aber noch etwas gedulden. Das iPhone X kann erst ab 27. Oktober vorbestellt werden und ist erst ab 3. November erhältlich.

Quelle: gsmarena.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

3 Antworten

  1. neosin sagt:

    Die Kameras sind nicht gleich:

    12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv
    Weitwinkel: ƒ/1.8 Blende
    Teleobjektiv: ƒ/2.4 Blende
    Optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom

    Also so steht es zumindest auf der Apple Seite. Ist quasi ein optischer Zoom und ein Teleobjektiv hinzugekommen.

  2. g1n sagt:

    Wieso zum Geier gibt’s die Dualkamera nur bei der Plus-Variante, was soll das bitte? Den Quatsch von wegen „kein Platz im Gehäuse“ können sie den gutgläubigen Dauerjüngern erzählen. Und der „Platz“ den sie mit zwei mittelmäßigen Kameras verplempern, sollten sie lieber dafür verwenden einen Sensor mit doppelter Größe zu verbauen und die Lücke zu den DSLRs zu verkleinern … dann wäre wenigstens mal der komplett überzogene Preis gerechtfertigt. Da bleib ich bei meinem iPhoneSE … da lässt sich sowas wie Preis- / Leistungsverhältnis wenigstens noch erahnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.