Fractal Design Meshify C im Test - Seite 3

Gut durchlüfteter Midi-Tower mit großem Echtglasfenster & Mesh-Front für knapp 90 Euro

Anzeige

Innere Charakteristika

Der Innenraum des Fractal Design Meshify C weist – wie schon erwähnt – starke Parallelen zum Define C Gehäuse auf. Einen sichtbaren Käfig für Festplatten gibt es nicht, diese werden zusammen mit dem Netzteil hinter einer Blende verbaut. Der eigentliche und durch das Seitenfenster sichtbare Innenraum steht ausschließlich für das Mainboard und die Grafikkarten zur Verfügung, was den Luftstrom zusätzlich unterstützen soll.

Im hinteren Teil ist ein 120er Lüfter vorinstalliert und hinter der Front befindet sich ein identisches Exemplar. Dort sind alternativ aber auch zwei 140-mm-Lüfter verbaubar. Ein 360er Radiator oder ein breiteres 280er Exemplar finden dort ebenfalls Platz.

Im unteren Teil kann theoretisch ebenfalls ein 120-mm-Lüfter verbaut werden, in der Praxis wird in diesem Bereich typischerweise aber kein Lüfter installiert werden. Unter dem Top finden sogar zwei 120/140-mm-Lüfter Platz.


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.