Oppo Reno4 5G 6,4″-Smartphone im Test - Seite 3

Was kann das Mittelklasse-Modell mit Snapdragon 765G für 600 Euro?

Anzeige

Innere Werte

Wie eingangs erwähnt dient dem Oppo Reno4 ein Qualcomm Snapdragon 765 als schneller Hauptprozessor, dem mit 8 Gigabyte RAM genügend Arbeitsspeicher zur Seite steht, um jederzeit ein flottes Benutzererlebnis zu ermöglichen. Ich selbst merke keinen Unterschied in der Geschwindigkeit zu einem Snapdragon 865 im Alltag.
Laut Geekbench laufen sechs Kerne bei bis zu 1,8 GHz, ein Kern bei bis zu 2,21 GHz und ein weiterer bei bis zu 2,4 GHz. In Geekbench wird aber nur ungefähr 60 Prozent der Leistung eines Snapdragon 865 Gerätes erreicht.

Oppo Reno4 – Geekbench

In 3DMark erreicht das Reno4 gar nur die Hälfte der Punkte. Für aktuelle Spiele ist das kein spürbares Problem. Wer das Smartphone aber primär für Spiele kaufen will, sollte mit Blick auf die Zukunft eher eine schnellere CPU bevorzugen.

Oppo Reno4 – 3DMark

Von den 128 GByte Flashspeicher sind rund 108 Gigabyte nutzbar.
Das Display unterstützt nur 60 Hertz, was mich selbst weniger stört. Letztlich muss man einfach selber ausprobieren, ob eine höhere Bildfrequenz tatsächlich einen Vorteil für einen bietet.

Oppo Reno4 – Systeminfo

Der USB-C Anschluss bietet nur USB 2.0. Alternativ kann auch WLAN bis hin zum 802.11ac Standard genutzt werden, was bei häufigem Datentransfer wie Backups wirklich praktisch ist. Natürlich werden auch alle für Deutschland relevanten LTE-Bänder unterstützt, Probleme beim Empfang konnte ich keine feststellen.

Marc Kaiser

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.