SteelSeries Arctis Prime Gaming-Headset im Test - Seite 2

Prime-Serie wurde mit E-Sport-Profis entwickelt

Anzeige

Design & Verarbeitung

Das SteelSeries Arctis Prime will perfekt für jedes Gaming oder E-Sport-Setup passen. Es handelt sich um ein kabelgebundenes Headset für fast alle gängigen Plattformen. Somit kann das Arctis Prime zu Hause am PC verwendet werden oder unterwegs mit der Nintendo Switch oder sogar am Smartphone. Durch einen robusten Metallbügel wirkt das Headset sehr stylisch. Dieser Bügel besteht aus einer Aluminiumlegierung und Stahl, ist deshalb sehr strapazierfähig und besitzt im ganzen ein Gewicht von nur 348 Gramm.

Das Arctis Prime verzichtet auf den RGB-Luxus der Pro-Variante und positioniert sich vom Design zwischen dem Arctis 3 und dem Arctis Pro Wireless Headset. Das Headset passt sich durch das flexibel verstellbare Kopfband jeder Kopfform an und auch nach längerer Zeit soll sich das Headset immer noch sehr bequem am Kopf anfühlen.

Auf der linken Seite des Headsets befindet sich die Schaltzentrale des Arctis Prime. Die Stummschaltungstaste sowie das variable Lautstärkerad lassen sich mit der linken Hand problemlos erreichen. Lediglich beim Aufsetzen des Headsets könnte passieren, dass die linke Hand an die Stummschaltungstaste gelangt und somit das Mikrofon deaktiviert. Die Position der Stummschaltungstaste hätte der Hersteller eventuell zwischen Mikrofon und Anschlusskabel des Headsets setzen können.

Zusätzlich befindet sich auch auf der linken Ohrmuschelseite das ausziehbare, Discord-zertifizierte ClearCast-Mikrofon. SteelSeries liefert für dieses Mikrofon einen aufsteckbaren Popschutz mit, um unangenehme Geräusche zu filtern. Ist das Galgenmikrofon ausgezogen, wirkt es instabil. Bei kleinster Bewegung an dem Mikrofon verändert sich die Position sofort; ein bisschen stärkere Stabilität wäre hier wünschenswert.

Abschließend befinden sich am Gehäuse der beiden Ohrmuscheln magnetisch abnehmbare Abdeckungen. Wir konnten in der Originalverpackung sowie im Zubehörshop noch kein Modkit für diese Abdeckungen wie z.B. beim Astro Gaming A50 finden. Dort könnte SteelSeries in den nächsten Monaten eventuell passende Designs zum Kauf anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.