Matrox Millennium G400 - Seite 3

Anzeige

Performance

Die Matrox Millennium G400 DH 32MB wurde auf folgenden zwei Systemen getestet:

  • intel Pentium III 500 MHz (5x100MHz) auf Tekram P6BX-A mit 128 MB RAM PC100
  • AMD K6-2/350 MHz (3,5x100MHz) auf Asus P5A mit 64MB RAM PC100

Zum Vergleich wurden diese beiden Grafikkarten herangezogen:

  • Asus AGP-V3800 (nVidia Riva TNT2 Grafikchip) mit den nVidia Referenztreibern 2.08
  • 3dfx Voodoo3 3000 mit den Treibern der Version 1.02.18 vom 27.8.1999

Unser Dank geht an dieser Stelle wieder Richtung intel, Tekram, Asus und 3dfx/Text100, die uns freundlicherweise einige der Komponenten unserer Testsysteme zur Verfügung gestellt haben.

Zurück zu den Treibern: für die G400 haben wir die Treiber der Version 5.25.019 vom 7.9.1999 und den aktuellen Beta OpenGL ICD (Version: 5.13.021) verwendet. Der Unterschied in den Versionsnummern (Beta-Nr. < Release-Nr.) liegt an den verschiedenen Teams, die bei Matrox an den Treibern und dem ICD arbeiten.
Der Beta OpenGL ICD bringt übrigens nur minimalen Performancegewinn, wie wir festgestellt haben. Bei Quake2 bewegt er sich bei 2-3fps.

Als Benchmarks kamen 3DMark99MAX, Expendable Timedemo, Quake2 3.20 Demo1 und Crusher, Q3Test 1.08 Demo1 und Kingpin 1.0 Poison (nur auf dem P III) zum Einsatz. In diesem Fall muß dazugesagt werden, daß wir das Expendable Demo und nicht die Vollversion zum Test benutzen. Das Demo unterstützt nicht das Environment Mapped Bump Mapping der Matrox G400, deshalb geschieht der Performancevergleich ohne EMBM. Eine genauere Betrachtung dieses Features findet ihr weiter unten.
Die vertikale Bildsynchronisation (VSync) war bei allen Tests ausgeschaltet.

intel Pentium III 500 Test

Wie immer beginnen wir auch hier mit den beliebtesten aller Benchmarks unter Quake2 – Demo1 und Crusher…

Quake2 Demo1
Quake2 Demo1 auf Pentium III 500

Quake2 Crusher
Quake2 Crusher auf Pentium III 500

Die G400 kann durchaus mit den Game-Spezialisten von nVidia und 3dfx mithalten. Auffällig ist, dass die G400 bei höherer Auflösung nicht so sehr langsamer wird wie die Konkurrenz. Wenn TNT2 und Voodoo3 bei 1024×768 im Demo1 um 31% respektive 29% einbrechen gegenüber 800×600, sinkt das Ergebnis der G400 nur um 18%.
Trotzdem, für Quake2 wird sich niemand eine G400 kaufen. Hier haben TNT2 und Voodoo3 knapp die Nase vorn.

Kinpin benutzt eine aufgebohrte Quake2-Engine, man sollte also ein ähniches Ergebnis erwarten:

Kingpin 16bit auf Pentium III 500
Kingpin 16bit auf Pentium III 500

Kingpin 32bit auf Pentium III 500
Kingpin 32bit auf Pentium III 500

Das Ergebnis von Quake2 bestätigt sich unter Kingpin: die G400 kann mithalten, aber die Konkurrenz nicht überholen. Allerdings gilt auch hier, je höher Auflösung und Farbtiefe, umso näher kommt die G400 an TNT2 und Voodoo3 heran.

Quake2 wird immer älter, der Nachfolger steht vor der Tür… Wie schlägt sich die G400 mit der nächsten Spielegeneration? Einen Vorgeschmack liefert der Q3Test.

Q3Test 16bit auf Pentium III 500
Q3Test Fast/16bit auf Pentium III 500

Q3Test 32bit auf Pentium III 500
Q3Test HighQ/32bit auf Pentium III 500

Ein ähnliches Bild: unter 800×600 und 16bit Farbtiefe reisst die G400 keine Bäume aus, ihre Qualität zeigt sich erst bei 1024×768 und/oder 32bit. Im Q3Test kann sie erstmals auch den TNT2 hinter sich lassen – wenn auch knapp.

Wie sieht das ganze unter Direct3D aus? Die Frage beantwortet das aktuelle Vorzeigespiel Expendable.

Expendable 16bit auf Pentium III 500
Expendable 16bit auf Pentium III 500

Expendable 32bit auf Pentium III 500
Expendable 32bit auf Pentium III 500

Nicht von den Balken täuschen lassen, in Wahrheit liegen die Ergebnisse sehr dicht beieinander. Wieder mal kann die G400 erst bei 1024x768x32 ihre Muskeln spielen lassen und den TNT2 überholen. Aber wie gesagt, bei Expendable liegt alles eng zusammen.

Zum Abschluss der allumfassende 3DMark99 MAX…

3DMark99 MAX auf Pentium III 500
3DMark99 MAX auf Pentium III 500

Entweder sind die G400-Treiber auf den 3DMark99 MAX optimiert 😉 oder die Millennium ist wirklich so gut!? In 32bit Farbtiefe liegt sie satte 27% über der TNT2! Schade (und auch ein wenig seltsam), dass sich das in den Spiele-Benchmarks nicht gezeigt hat.

Fazit mit einem P3-500? An Performance mangelt es der G400 nicht. Über alle Benchmarks hinweg gesehen kann sie mit TNT2 und Voodoo3 sehr gut mithalten und scheint aufgrund ihrer Stärke unter höhen Auflösungen und Farbtiefen sogar etwas zukunftssicherer (falls man mal auf einen P3-666 o.ä. aufrüsten möchte ;-)).

AMD K6-2/350 Test

Mit einem P3-500 sollte eigentlich alles vernünftig laufen, aber wie sieht das ganze auf einem inzwischen durchschnittlichen PC aus? Um auf dem AMD K6-2/350 eine einigermassen spielbare Bildwiederholrate zu erreichen, konzentrieren wir uns nun – bei den neueren Games – auf die Auflösungen 800×600 und 640×480. Auf dem P3 war die G400 da ja TNT2 und Voodoo3 unterlegen…

Wir beginnen wieder mit Quake2. Da dies ein älteres Spiel ist, kann man auch auf dem K6-2/350 noch mit 1024×768 vernünftig zocken.

Quake2 Demo1 auf K6-2/350
Quake2 Demo1 auf K6-2/350

Quake2 Crusher auf K6-2/350
Quake2 Crusher auf K6-2/350

Nicht unspielbar, aber nicht gerade überzeugend. Hardcore-Quaker mit K6-2 sollten lieber zu einer anderen Grafikkarte greifen.

Es sei denn… das Ergebnis vom Q3Test fällt andersherum aus???

Q3Test Fast/16bit auf K6-2/350
Q3Test Fast/16bit auf K6-2/350

Q3Test HighQ/32bit auf K6-2/350
Q3Test HighQ/32bit auf K6-2/350

Dem ist leider nicht so. Auch auf dem Q3Test macht die G400 mit einem K6-2/350 keine gute Figur. Hapert es hier an der 3DNow!-Unterstützung?

Expendable macht – will man dem Eröffnungsbildschirm des Spiels Glauben schenken – Gebrauch von 3DNow!

Expendable 16bit auf K6-2/350
Expendable 16bit auf K6-2/350

Expendable 32bit auf K6-2/350
Expendable 32bit auf K6-2/350

Die Ergebnisse sind wenig aussagekräftig. Hier mangelt es einfach an Prozessorkraft.

Eventuell kann der 3DMark99 MAX mehr Aufschluss geben?

3DMark99 MAX auf K6-2/350
3DMark99 MAX auf K6-2/350

Die drei Kontrahenten liegen so eng beieinander, dass man kaum einen Unterschied herausarbeiten kann.
Ein kurzer Test von G400 und TNT2 mit abgeschaltetem 3DNow! ergab übrigens exakt das gleiche Bild. Auch dann liegt die Matrox nur ganz knapp hinter dem nVidia, so dass man von einer ungefähr gleich-starken 3DNow!-Implementierung sprechen kann.

Fazit mit einem K6-2/350? Für Besitzer dieser CPU-Gattung lohnt sich die Anschaffung der Millennium G400 nicht unbedingt. Es sei denn, eine Aufrüstung auf die nächste Prozessorgeneration (P3 oder Athlon) steht schon kurz bevor.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.