Schwabenstreich – 7 Silent-Kühler verglichen

Anzeige

Einleitung

Gleich sieben unterschiedliche Silent-Kühler mit teils unterschiedlicher Konzeption stehen sich heute im Test gegenüber. Der Arctic Cooler Pro sowie der Verax P14 sind bereits vom Grundkonzept und Aufbau her bekannte Kandidaten. Diese haben auf ähnliche Art ein Leistungsupgrade durch den zusätzlichen Aufbau mittels Kupferkühlplatten erhalten. Der Tiger Dragonfly 1P16 ist ein reiner Kupferkühler im klassischen Standard-Lamellen-Layout mit Lufthaube. Im Gegensatz zum Verax und Arctic Cooler, welche mit unterschiedlichen 80er Lüfterkonzeptionen aufwarten, vertraut der Dragonfly auf das klassische 60er Papst Silent Lüfterformat.


Trio von insgesamt 7 Silent-Kühler Combos



Ist auch der leiseste Kühler darunter? Definitiv nicht!

Vom Gesamtaufbau her baut und wirkt der Dragonfly am kompaktesten, gepaart mit glänzender Kupferoptik. Der Verax besticht durch feines helles Aluminium, ein Zeichen für sehr reine Qualität, und dem etwas filigran erscheinenden, entkoppelten, thermogeregelten Lüfter. Das macht einen sehr harmonisch abgestimmten Gesamteindruck. Beim Arctic Cooler kann von harmonischer Optik nicht gerade gesprochen werden. Das kantige, klobige Standard-Design, nebst weniger hochwertigem, grauen Aluminium, lassen diesen nicht gerade als Augenschmaus erscheinen, dafür überzeugt in erster Linie der sehr günstige Preis.

Alle drei Kandidaten bauen auf klassisches Lamellen-Design, wobei sich der Verax mit seinen ausladenden Kühlfinnen weitaus einfallsreicher und durchdachter präsentiert. Letztendlich geht es aber nicht um Optik und Technologien, sondern das Ergebnis der bestmöglichen Kühlleistung bei leisest möglicher Geräuschkulisse.


Dreimal Kupfer in unterschiedlichster Art umgesetzt



Verax – Dragonfly – Arctic Cooling

Wie bereits angesprochen ist der Dragonfly ein Vollkupferkühler mit durchgängigem Kupferboden. Bedingt dadurch zählt dieser nicht gerade zu den Leichtgewichten unter den Kandidaten. Verax geht den klassischen Upgrade-Weg mittels zumindest durchgängig aufgebrachter Kupferplatte. Der Arctic Cooler erhält eine teilflächige – man möge es mir nachsehen – aufgepappt wirkende Kupferplatte. Um optimale Wärmeleitübergänge zu erzielen, gehen Verax als auch Arctic Cooling unterschiedliche Verfahrenswege, dazu aber später mehr in den Kurzportraits.

Kurzfristig zusätzlich mit einbezogen wurde der von Hand gefertigte Spezialumbau des Thermalright SK7 L/SL aus dem Hause MR-Computertechnik. Für echte Silent-Freaks der Geheimtipp schlechthin. Gleich zwei Modelle mit Papst Lüftern und entkoppeltem Lüfteraufbau strotzen den anderen Kandidaten und das mit Bravour. Natürlich darf auch ein T.M.D. Silent Modell nicht fehlen und zwar in Gestalt des Thermalright SK6+ T.M.D. Silent von PC-Cooling. Außerdem wurde der Thermalright SLK-800 mit den Papst
Silent 12/19dB(A) Lüfter-Combos zum Vergleich herangezogen. Als letzter Kandidat kam der neue AeroCool in Serienversion zum Einsatz und wurde im 5V-Mode getestet.

Unabhängig vom subjektiven Geräuschempfinden und deren Bewertung wurden auch alle Kandidaten in ausgebauten Zustand unter gleichen Bedingungen geräuschseitig auf einer offenen Testplattform gemessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.