NAS: Qnap TS-109 Pro vs. Qnap TS-209 Pro

Anzeige

Einleitung

Stromsparend, leise und mit immer mehr Funktionen ausgestattet mausern sich „Network Attached Storage“ (NAS) Systeme immer mehr zum vollwertigen Server-Ersatz. Aufgrund des günstigeren Preises und der einfachen Konfiguration findet sich auch in immer mehr Heim-Netzwerken ein NAS. Aufgrund der hohen Datenmengen, die häufig anfallen, liegt es nahe, gleich zu einem RAID-System zu greifen und neben der größeren Speicherkapazität auch gleich noch eine höhere Geschwindigkeit durch RAID-0 zu bekommen.
Doch schlägt sich dieser Vorteil auch in der Praxis nieder? Angesichts der oft recht schwachen Performance von NAS-Systemen im Vergleich zu „richtigen“ Servern könnte es sich als Trugschluss herausstellen.


Links das Qnap TS-109 Pro, rechts das Qnap TS-209 Pro

Hartware.net hat zwei NAS-Systeme von Qnap unter die Lupe genommen und die Performance verglichen. Die Kandidaten sind das „Qnap TS-109 Pro“, in das nur eine Platte eingebaut wird, und das „Qnap TS-209 Pro“ mit zwei Festplatten.

Unser Testsystem:

  • Prozessor: Intel Pentium 4 CPU 3,00 GHz
  • Mainboard: MSI MS-7008
  • Speicher: 4x 512 MByte DDR-400 von Corsair (VS512MB400)
  • Ethernet-Chipsatz: Realtek RTL8169/8110 Family PCI Gigabit Ethernet NIC (NDIS 6.0) Treiberversion: 6.198.1003.2007
  • Zwei 500 GByte HDDs von Western Digital:
    WDC WD5000ABYS-01TNA12.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.