ASUS Matrix 5870 Platinum - Seite 6

Übertaktete Radeon HD 5870 mit eigenem Kühler und OC-Potenzial

Anzeige

3DMark Vantage

Im April 2008 hat Futuremark mit dem 3DMark Vantage eine komplett neue Version seiner „Gamer’s Benchmarks“ herausgegeben. Das Testprogramm wurde komplett neu für DirectX 10 entwickelt und ist demzufolge nur auf Windows Vista und DX10-kompatiblen Grafikkarten lauffähig (für XP und DX9 verweist Futuremark auf den 3DMark06).



3DMark Vantage Screenshots: „Jane Nash“ Grafiktest

Der 3DMark Vantage bietet vier Voreinstellungen (Presets) mit unterschiedlichen Qualitätsstufen, mit denen getestet werden kann: Entry (1280×1024), Performance (1280×1024), High (1680×1050) und Extreme (1920×1200), wobei wir für unsere Grafikkartentests die drei letztgenannten verwenden. Für High und Extreme ist eine Grafikkarte mit mindestens 512 MByte Speicher notwendig.
Mit jeder Voreinstellung erhöht sich die Qualitätsstufe bei den zwei Grafiktests („Jane Nash“ und „New Calico“). Die ebenfalls integrierten CPU-Tests (für künstliche Intelligenz und Physikberechnungen) sowie die Feature-Tests (Füllraten, Parallax Occlusion Mapping, Shader, Particles etc.) bleiben von den Presets unangetastet.
Außerdem ändert sich die Gewichtung zwischen Grafik- und den anderen Tests, so dass die Ergebnisse von Preset zu Preset nicht vergleichbar sind. Bei High und Extreme werden die Grafiktests höher gewichtet, weil hier die Last auf der Grafikkarte auch höher ist.



3DMark Vantage Screenshots: „New Calico“ Grafiktest

Der erste Grafiktest „Jane Nash“ stellt Spielszenen in größeren Räumen dar, mit detaillierten Spielfiguren, Physikberechnungen auf dem Grafikchip, mehreren dynamischen Lichtquellen und komplexen Oberflächenbeleuchtungen. Der zweite Grafiktest „New Calico“ spiegelt eine Weltraumsimulation wider, inklusive einer Vielzahl von sich bewegenden Objekten wie Raumschiffen und Asteroiden sowie einem großen Planeten.
Da die CPU- und damit auch die Gesamtergebnisse einiger moderner GeForce Grafikkarten durch die Unterstützung der Physikbeschleunigung höher ausfallen als eigentlich beabsichtigt, lässt Futuremark die Ergebnisse solcher Karten nicht mehr in seiner offiziellen Rangliste zu. Deshalb führen wir auch nur noch die GPU-Ergebnisse auf.

3DMark Vantage

Intel Core i7 965, Intel X58, 6 GByte, Windows Vista

Performance
Radeon HD 5970
ASUS Matrix 5870 P
Radeon HD 5870
GeForce GTX 480
Radeon HD 5850
GeForce GTX 470
Radeon HD 5830
GeForce GTX 285
GeForce GTX 280
Radeon HD 4890
Radeon HD 5770
Radeon HD 4870
GeForce GTX 260
Radeon HD 5750
Radeon HD 4850
GeForce GTS 250
GeForce 9800 GTX
GeForce 8800 GT
20368
18214
17787
17038
14689
13664
13047
12005
10818
10063
9658
8796
8596
7796
6915
6297
6014
5362
High
Radeon HD 5970
ASUS Matrix 5870 P
GeForce GTX 480
Radeon HD 5870
Radeon HD 5850
GeForce GTX 470
Radeon HD 5830
GeForce GTX 285
GeForce GTX 280
Radeon HD 4890
Radeon HD 5770
GeForce GTX 260
Radeon HD 4870
Radeon HD 5750
Radeon HD 4850
GeForce GTS 250
GeForce 9800 GTX
GeForce 8800 GT
15414
12511
12259
12145
9843
9643
8312
8305
7485
6318
6191
5917
5551
4976
4374
4111
3889
3518
Extreme
Radeon HD 5970
ASUS Matrix 5870 P
GeForce GTX 480
Radeon HD 5870
Radeon HD 5850
GeForce GTX 470
Radeon HD 5830
GeForce GTX 285
GeForce GTX 280
Radeon HD 4890
Radeon HD 5770
GeForce GTX 260
Radeon HD 4870
Radeon HD 5750
Radeon HD 4850
GeForce GTS 250
GeForce 9800 GTX
GeForce 8800 GT
11599
9104
8891
8817
7034
7019
5935
5867
5223
4535
4494
4102
3985
3596
3041
2884
2602
2317

Im 3DMark Vantage ist die ASUS Matrix 5870 Platinum durch den etwas höheren Chiptakt und den größeren Speicher 2 bis 3 Prozent schneller als eine normale Radeon HD 5870. Dadurch wird auch die GeForce GTX 480 überholt, die bei höheren Auflösungen und Bildeinstellungen knapp vor der Standard-5870 liegt.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.