SilverStone Sugo SG11 - Seite 4

MicroATX-Gehäuse mit Platz für lange VGA & bis zu 9 SSDs

Anzeige

Einbau

Einbau von Mainboard und Grafikkarte im SilverStone Sugo SG11 verlaufen grundsätzlich problemlos, allerdings sind bei Installation der Grafikkarte einige Punkte zu beachten.


Verbautes Mainboard mit Grafikkarte

Die Grafikkarte darf grundsätzlich fast 35 Zentimeter lang sein, allerdings kann dann keine Festplatte mehr im Käfig platziert werden. Die sieben SSD-Plätze können ebenfalls nicht belegt werden, so dass dies nur möglich ist, wenn lediglich maximal zwei SSDs im Gehäuse installiert werden sollen, da für diese noch ein weiterer Platz zur Verfügung steht.


Maximale Länge der Grafikkarte

Im Käfg lassen sich wie erwähnt entweder drei SSDs oder drei 3,5″-Festplatten verbauen. Die Halterung ist dabei universell nutzbar, was uns gut gefallen hat.


SSD auf der Halterung

Festplatte auf der Halterung

In der Halterung vor dem Festplattenkäfig können wie beschrieben sieben SSDs verbaut werden. Die Löcher für die Befestigungen sind dabei aber nicht gut erreichbar. Trotzdem bleiben die SSDs auch mit nur einer Schraube sicher an ihren Plätzen.
Die letzten beiden Einbaumöglichkeiten für SSDs liegen auf dem 5,25″-Laufwerkskäfig. Diese müssen zwingend genutzt werden, wenn eine überlange Grafikkarte verbaut werden soll.


SSD auf dem Laufwerkskäfig

Halterung für 7 SSDs

Trotz der geringen Größe des Gehäuses kann ein vollwertiges, normal großes optisches Laufwerk innen verbaut werden. Für den Einbau muss die Frontblende entfernt, das 5,25″-Laufwerk in den Schacht und anschließend seitlich mit Schrauben befestigt werden. Schnellverschlüsse gibt es werder in diesem noch in anderen Bereichen des Gehäuses.


Entfernte Blende

Laufwerk im Schacht

Befestigungen

Wird ein optisches Laufwerk und ein großes Netzteil verbaut, steht für überflüssige Kabel nur noch wenig Platz zur Verfügung.


Wenig Platz im Gehäuse für Kabel

Auch im restlichen Gehäuse wird es recht eng und ein guter Luftstrom dürfte so nicht gegeben sein. Der Einbau der Hardware war aufgrund des geringen Platzes und der vielen kleinen Schrauben zudem aufwendiger als üblich.


Komplettansicht von links

…und von rechts

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.