Kolink Phalanx Gehäuse im Test - Seite 3

Mit Hartglasseitenteil & RGB-Lüfter für deutlich unter 100 Euro

Anzeige

Innere Charakteristika

Für das Öffnen des linken Seitenteils des Kolink Phalanx müssen zwei Rändelschrauben gelöst werden. Das Seitenteil kann anschließend wie eine Tür geöffnet werden. Es ist eine sehr weite Öffnung möglich, so dass die Tür auch bei liegendem Gehäuse nicht stört.

Die Art der Befestigung gefällt uns, da so ein deutlich schnelleres Öffnen und Schließen möglich ist. Bei vielen Konkurrenzprodukten mit Echtglasseitenteil ist dies deutlich komplizierter.

Geöffnete Glastür

Das Kolink Phalanx besitzt ein Zwei-Kammer-System. Im Hauptteil ist Platz für ein großes Mainboard sowie die Grafikkarte. Festplatten, SSDs und das Netzteil werden dagegen im unteren Teil hinter einer Blende angebracht, wodurch ein aufgeräumter Innenraum möglich ist.

Im hinteren Teil und hinter der Front wurden insgesamt vier 120-mm-Lüfter vorinstalliert. Diese sind alle mit RGB-LEDs ausgestattet und bereits an der Steuereinheit im hinteren Bereich befestigt.

Im unteren Teil können keine zusätzlichen Lüfter platziert werden. Unter dem Top ist dagegen Platz für zwei weitere 120/140-mm-Lüfter. Insgesamt können daher sechs Lüfter oder alternativ an diesen Plätzen auch Radiatoren für eine Wasserkühlung verbaut werden.


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.