be quiet! Pure Base 500 ab 70 Euro erhältlich

Neues gedämmtes, kompaktes, aber geräumiges Gehäuse kommt in 3 Farben

Auf der Computex Ende Mai hatte be quiet! sein neues Gehäuse erstmals präsentiert, aber nun ist das Pure Base 500 offziell. Dieses ATX-Modell ist relativ kompakt, bietet innen aber trotzdem genug Platz für High-End Komponenten. Dazu kommt die übliche Dämmung, wenn man nicht zur Version mit Seitenfenster greift. Erstmals gibt es bei einem be quiet! Gehäuse drei Farben.

Anzeige

Das be quiet! Pure Base 500 wird bereits zum Verkaufsstart nicht nur in Schwarz, sondern auch in Weiß und Metallic Grau angeboten – also nicht nur mit den zuvor üblichen farbigen Design-Streifen an der Front. Wie bereits Ende Mai berichtet, ist dieses Gehäuse in allen drei Dimensionen größer als das vor zwei Jahren eingeführte Pure Base 600 und kommt mit zwei vorinstallierten Pure Wings 2 140-mm-Lüftern. Innen können Radiatoren mit bis zu 240 mm Größe unter dem Top und hinter der Front sogar 360-mm-Versionen verbaut werden. Das magnetisch befestigte, schallisolierte Top-Cover kann beim oberen Einsatz von Lüftern oder Wasserkühlung durch einen mitgelieferten Staubfilter ersetzt werden.

Grafikkarten dürfen im Pure Base 500 bis zu 393 mm lang und Prozessorkühler bis zu 190 mm hoch sein. Unter der Netzteilabdeckung unten können zwei 3,5-Zoll-Festplatten oder ein 2,5″-Modell im dortigen Käfig eingebaut werden. Zwei SSDs können unter dem Mainboard-Träger versteckt werden, während in der Hauptkammer zwei weitere SSDs gut sichtbar in einer Halterung installiert werden können, so dass man insgesamt bis zu zwei 3,5″- und vier 2,5″-Datenträger oder auch fünf SSDs einsetzen kann.

Das be quiet! Pure Base 500 ist in allen drei Farbvarianten optional auch mit Temperglas-Seitenfenster erhältlich. Dieses ist bei den weißen und grau Modellen klar, aber beim schwarzen Gehäuse etwas getönt. Preislich startet das Pure Base 500 in Schwarz bei 69,90 Euro und mit Window bei 79,90 Euro, während die grauen und weißen Varianten jeweils 6 Euro mehr kosten, also bei 75,90 bzw. 85,90 Euro liegen.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.