Ryzen Threadripper 3990X kommt 2020 mit 64 Kernen

Neue High-End Desktop-CPU von AMD offiziell angekündigt, aber noch ohne Preis

Bei der Vorstellung der Ryzen Threadripper 3960X und 3970X mit 24 bzw. 32 Kernen Anfang diesen Monats wurde noch kein Wort über einen 3990X verloren, aber jetzt hat AMD diesen High-End Desktop (HEDT) Prozessor mit 64 Kernen offiziell angekündigt. Der Ryzen Threadripper 3990X wird im Laufe des nächsten Jahres kommen, aber es gibt bislang nur ein paar technische Details.

Anzeige

AMD erklärte lediglich, dass der Ryzen Threadripper 3990X mit 64 Kernen plus SMT für 128 gleichzeitig zu verarbeitende Threads und mit insgesamt 288 MByte integriertem Cache ausgestattet sein wird. Die TDP liegt bei 280 Watt und hat sich demnach gegenüber den 24- und 32-Kern-Modellen der Threadripper 3000 Serie nicht erhöht. Einen Preis nannte AMD noch nicht, aber nachdem der Threadripper 3970X mehr als 2000 Euro kostet, rechnet man beim 3990X mit doppelt soviel Kernen mit rund 4000 Euro.

Die Größe des integrierten Cache sowie das Bild eines Ryzen Threadripper 3990X ohne Heatspreader machen deutlich, dass dieser Prozessor auf acht Chiplets basiert, die jeweils über acht CPU-Kerne verfügen. Die insgesamt 288 MByte Pufferspeicher deuten nämlich auf 256 MByte Level-3 Cache hin, doppelt soviel wie beim 3970X mit 32 Kernen, der auf vier Chiplets basiert mit jeweils 32 MByte L3-Cache, den sich die acht Kerne teilen.

Taktraten nannte AMD noch nicht, aber da die Threadripper-Serie auf den EPYC Server-CPUs basiert bzw. eine Abwandlung davon ist, kann man hier Parallelen ziehen. AMD hat nämlich erst letzten Monat den EYPC 7H12 präsentiert, der ebenfalls mit 64 Kernen und 280 Watt TDP kommt. Dieser läuft mit 2,6 GHz Basistakt und Turbo-Boost von bis zu 3,4 GHz. Angesichts der Taktraten des Threadripper 3970X mit 3,7/4,5 GHz erscheinen die 2,6/3,4 GHz vom EPYC 7H12 für den Threadripper 3990X realistisch, um bei doppelt soviel Kernen noch bei 280 Watt TDP zu bleiben. Das ist bislang allerdings nur Spekulation.

AMD bestätigte übrigens auch, dass der Ryzen Threadripper 3990X weiterhin den sTRX4 Sockel bzw. die neuen Mainboards mit TRX40 Chipsatz nutzt. Es bleibt also bei vier Speicherkanälen, wohingegen die EPYC Server-CPUs acht RAM-Channels bieten. Außerdem erwähnte AMD mit keinem Wort die zuvor gerüchteweise aufgetauchten anderen Threadripper-Chipsätze TRX80 und WRX80, so dass unklar bleibt, ob diese jemals kommen werden. Vielleicht hatte AMD sie mal geplant, aber mittlerweile Abstand davon genommen.

Gleichzeitig mit der Ankündigung des Ryzen Threadripper 3990X sollten die zuvor vorgestellten Threadripper 3960X und 3970X erhältlich sein, aber aktuell sind diese hierzulande noch bei keinem Händler lieferbar. Sie sind ebenso wie die neue und ebenfalls offiziell seit gestern erhältliche Ryzen 9 3950X Desktop-CPU mit 16 Kernen lediglich als ‚bestellt‘ gekennzeichnet, aber noch nicht verfügbar.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.