Intel Z490 Mainboards von MSI aufgetaucht

Elf neue LGA1200 Hauptplatinen für kommende "Comet Lake-S" CPUs registriert

Die bei der EEC in Osteuropa registrierten Produkte landen nicht immer auch im Verkauf, insbesondere die Grafikkarten, aber zeigt sich bei Mainboards noch relativ zuverlässig. Nun sind dort elf Hauptplatinen von MSI gefunden worden, die dem Namen nach auf dem neuen Intel Z490 Chipsatz basieren, der bekanntlich für die kommenden „Comet Lake-S“ CPUs gedacht ist.

Anzeige

In gleich zwei Einträgen auf der Website der „Eurasian Economic Commission“ (EEC) in Russland, einem Teil der eurasischen Wirtschaftsunion, bei der Hersteller und Importeure ihre Produkte registrieren für die Zulassung zum Verkauf, findet man die folgenden elf Mainboards von MSI: Creator Z490I, MPG Z490M GAMING EDGE WIFI, Z490-A PRO, MPG Z490 GAMING CARBON WIFI, MEG Z490 ACE, MEG Z490 GODLIKE, MEG Z490 UNIFY, MPG Z490 GAMING PLUS, MEG Z490I UNIFY, MPG Z490 GAMING EDGE WIFI und MAG Z490 TOMAHAWK.

Die „Comet Lake-S“ Desktop-Prozessoren sollen die aktuelle „Coffee Lake Refresh“ Generation (Core 9000 Serie) ablösen und als Core 10000 Serie kommen. Diese CPUs basieren weiterhin auf der ‚Skylake‘ Mikroarchitektur und kommen immer noch aus der 14-Nanometer-Produktion, sollen aber die Anzahl der Kerne erhöhen. Während die „Kaby Lake“ Desktop-Prozessoren auf maximal vier CPU-Kerne beschränkt waren, „Coffee Lake“ diese Zahl auf sechs erhöhte und der „Coffee Lake Refresh“ zuletzt immerhin acht CPU-Kerne aus der 14-nm-Fertigung quetschte, soll das Topmodell der „Comet Lake“ Serie sogar zehn Prozessorkerne in die Intel Core Mainstream-Serie bringen.

Dies nimmt Intel als Anlass zur Einführung eines neuen CPU-Sockels – LGA1200 statt LGA1151 – mit mehr Kontakten, wohl zur besseren Stromversorgung, so dass neue Mainboards notwendig werden und bisherige Intel-Systeme nicht mehr auf „Comet Lake-S“ aufgerüstet werden können.

Ursprünglich war die neue Generation für 2019 oder Anfang 2020 geplant, aber durch vermeintliche Probleme mit zu hoher Stromaufnahme (oder andere Gründe) verschiebt sich die Einführung der Intel „Comet Lake-S“ Desktop-Prozessoren mindestens auf April. MSI scheint allerdings bereit zu sein mit seinen Mainboards für diese Core 10000 CPUs.

Quelle: momomo_us @ Twitter

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.