Nachtest des ECS P4S5A - Seite 4

Anzeige

TSCP Chess, MPEG-4 Encoding

TSCP Chess

TSCP ist eine Abkürzung für „Tom Kerrigan’s Simple Chess Program“. Dabei handelt es sich um ein einfaches Schach-Programm, dessen Quellcode der Autor mitliefert und das sich damit sehr gut als Vorlage für das eigene Schach-Programm eignet oder um zu lernen, wie KI-Algorithmen funktionieren (KI = Künstliche Intelligenz). Interessanterweise hat Tom Kerrigan eine Benchmark-Funktion in sein Programm integriert. Damit lässt sich die Leistung des Prozessors z.B. bei der Berechnung von Computergegnern in Spielen messen.


TSCP Chess
TSCP Chess

Hier geht es noch um die reine Rechenleistung des Prozessors. Chipsatz und Speicher sind völlig egal. Die leichten Ausreißer nach oben und unten sind eher auf Messungenauigkeiten als auf Performanceunterschiede zurückzuführen.

MPEG-4 Encoding

Das Rippen von DVDs mit anschließender Kompression und Speichern auf CD oder Festplatte kommt immer mehr in Mode. Den vollständigen Durchbruch musste die Filmindustrie noch nicht erleben, Intel und AMD arbeiten aber hart daran, diesen bald zu ermöglichen. Heutige PCs rechnen an einem zweistündigen Film oft noch einen halben Tag herum, eine Folge der schwachen Rechenleistung und geringen Speicherbandbreite.
Für unseren Test wählten wir das beliebte Tool Xmpeg 4.1 und den DivX 4.01 Codec. Das Programm unterstützt bereits die SSE2 Befehlssatzerweiterungen des Pentium 4.
Komprimiert wurde ein knapp 6 minütiger Ausschnitt aus einem Actionfilm. Neben dem 720×576 Pixel großen Bild mußte zudem die Tonspur ins MP3-Format (56KBit) konvertiert werden.
Eine Sekunde Film besteht üblicherweise aus 25 Einzelbildern. Eine Framerate von 12,5fps bedeutet demnach, dass das System für einen zweistündigen Film genau vier Stunden für die Kompression benötigt. Bei 10fps sind es schon fünf Stunden.


MPEG-4 Encoding
MPEG-4 Encoding

Bei DER Paradedisziplin des i850 wird Intels HighEnd-Chipsatz vom SiS645 geschlagen. Zwar nur um knapp 6%, bei einem zweistündigen Film aber immerhin ein Zeitvorteil von einer viertel Stunde. Bis zum Echtzeitencoding ist es aber zumindest mit unseren Einstellungen noch ein langer Weg.
Intel scheint sich langsam nach neuen Vorzeigebenchmarks umsehen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.