Intel Pentium 4 3.06 GHz mit Hyper-Threading - Seite 9

Anzeige

Comanche 4 und Final Fantasy XI

Comanche 4
Neben den 3D-Ego-Shootern sollte auch eine Flugsimulation in den Test mit einbezogen werden, auch wenn das im letzten Jahr veröffentlichte Hubschrauberspiel Comanche 4 eher zu einem Action-Game tendiert. Dieses ist im übrigen sehr Prozessor-lastig und damit für diesen Test gut geeignet. Aktuelle Grafikkarten zeigen größere Unterschiede erst bei den höchsten Auflösungen.

Comanche 4

256MB RAM, GeForce4 Ti4600, Windows XP Prof. SP1

640×480
Pentium 4 3.06 GHz
Pentium 4 2.53 GHz
Athlon XP 2800+
Athlon XP 2400+
Athlon XP 1900+
Pentium 4 2.0 GHz
58.6
49.5
43.8
39.7
34.3
33.1
1024×768
Pentium 4 3.06 GHz
Pentium 4 2.53 GHz
Athlon XP 2800+
Athlon XP 2400+
Athlon XP 1900+
Pentium 4 2.0 GHz
56.1
49.1
43.8
39.7
34.3
33.0
1600×1200
Pentium 4 3.06 GHz
Pentium 4 2.53 GHz
Athlon XP 2800+
Athlon XP 2400+
Athlon XP 1900+
Pentium 4 2.0 GHz
46.6
43.8
40.6
37.6
33.3
32.4


Bei Comanche 4 kann sich der Pentium 4 3.06 GHz mal so richtig von den “Mainstream“ 2-GHz-CPUs absetzen. 70% bei 1024x768x32 und immerhin noch 44% mehr Leistung in der höchsten Auflösung (im Vergleich zum Pentium 4 2GHz) sind enorm.


Final Fantasy XI Demo Benchmark

Dieses Programm ist erst vor kurzem erschienen und stellt eine Kamerafahrt über die Landschaft des kommenden Spiels Final Fantasy XI dar. Aufgrund der geringen Auflösung dieser Demo ist der Benchmark auch eher zum Vergleich von Prozessoren denn als Grafikkarten geeignet.
Ergebnisse von 3000-4000 Punkten sagen aus, dass Final Fantasy XI mit einem solchen System noch gut spielbar ist. Bei höhere Resultaten als 4000 läuft das Spiel optimal.

Final Fantasy XI Demo Benchmark

256MB RAM, GeForce4 Ti4600, Windows XP Prof. SP1

Score
Pentium 4 3.06 GHz
Athlon XP 2800+
Athlon XP 2400+
Pentium 4 2.53 GHz
Athlon XP 1900+
Pentium 4 2.0 GHz
5659
5213
4932
4920
4652
3581


Final Fantasy straft den P4 2GHz (vermutlich für seinen kleineren L2-Cache) ab, setzt dafür aber den P4 3.06GHz mit deutlichem Abstand an die Spitze. Die restliche Konkurrenz liegt erstaunlich eng beieinander.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.