EVGA GeForce GTX 950 SCC - Seite 2

Stark übertaktete Mittelklasse-Grafikkarte mit leisen Lüftern

Anzeige

Die Grafikkarte

Preis ca. 180 Euro (Stand: 31.8.2015)
Hersteller EVGA
Beilagen 2x 6-Pin auf 8-Pin Adapter, DVI-VGA-Adapter, Gehäusesticker, Poster
Software Treiber, Overclocking-Tool

Der Lieferumfang der EVGA GTX 950 SSC fällt zweckmäßig aus. Mitgeliefert werden ein Stromadapter, ein VGA-DVI-Adapter sowie ein Gehäusesticker und ein Poster von EVGA. Beigelegt sind außerdem eine Standardanleitung und eine Treiber-CD, auf der sich auch das hauseigene Overlocking-Tool befindet.
Die Verpackung ist sehr schlicht gehalten. Erkennbar ist neben sehr allgemeinen Ausführungen nur der Hinweis auf die Übertaktung der Grafikkarte.


Verpackung der Grafikkarte

Mitgeliefertes Zubehör

Gegenüber der Standardversion der GeForce GTX 950 hat EVGA die Lüfteranzahl verdoppelt und auch beim Stromanschluss werden zwei Pins mehr benötigt. Es ist also ein 8-Pin-Anschluss verbaut. Im Desktop-Betrieb schalten sich die Lüfter ab, wodurch die Karte absolut lautlos arbeitet, aber auch Temperaturen von 40°C besitzt.
Unter Last drehten die Lüfter auf unserer offenen Testplattform nur mit bis zu 28 Prozent ihrer Leistung. Die Temperaturen stiegen dabei knapp über 70°C. Die Karte ist dabei immer noch als sehr leise zu bezeichnen und damit auch für ein Silent-System zu empfehlen. Ab etwa 35 Prozent wird die Karte etwas deutlicher wahrnehmbar, so dass für einen sehr leisen Betrieb ein ausreichender Luftstrom im Gehäuse zur Verfügung stehen sollte.


Vorderansicht

Die EVGA GTX 950 SSC ist knapp 26 Zentimeter lang, kaum höher als ein Slotblech und benötigt auch nur zwei Slotplätze in der Breite. Sie ist für eine aktuelle Grafikkarte daher relativ klein. Die Standardversion der GeForce GTX 950 ist aufgrund des nur einen verbauten Lüfters aber trotzdem deutlich kürzer.


Länge der Grafikkarte

Die Rückseite der Grafikkarte besitzt keine Metallplatte, wodurch sie in diesem Bereich optisch kein Highlight darstellt. Bei den Anschlüssen wird nicht vom Referenzdesign abgewichen. Vorhanden sind dreimal DisplayPort, einmal HDMI und einmal DVI.


Rückseite der Grafikkarte

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.