Oukitel U11 Plus im Test: Ein Selfie-Experte - Seite 2

Smartphone mit 5,7 Zoll, FullHD, Android 7.0 und 4 GByte RAM für rund 150 Euro

Anzeige

Ausstattung

Zunächst zum Lieferumfang: Dem Oukitel U11 Plus selbst liegen noch ein Netzteil für Europa, ein USB-Kabel zum Anschluss an Selbiges, eine Silikon-Schutzhülle und ein „Screen Protector“ bei. Kopfhörer spart man sich also, was angesichts des Preises auch in Ordnung ist. Bereits ab Werk ist der Screen Protector angebracht und auch die Schutzhülle schmiegt sich schön um das Smartphone. Dabei sei erwähnt, dass die Schutzhülle durchaus nicht ganz so labberig ist wie etwa beim LeEco Le Max 2, allerdings dafür ungenauer gefertigt wurde. So sitzt die Hülle relativ lose und weist kleine Ungenauigkeiten an den Ecken und Anschlüssen auf. Es passt noch alles, aber es fällt eben auf, wenn man sich die Hülle genauer anschaut.

Das Oukitel U11 Plus verzichtet auf ein Unibody-Metallgehäuse und nutzt stattdessen einen Rahmen aus Metall und Polycarbonat für die Rückseite. Das wirkt zwar haptisch weniger hochwertig, hat aber auch seine Vorteile: Bei Stürzen wird Plastik normalerweise nicht so schnell beschädigt wie Glas oder Metall und hat eine dämpfende Wirkung. Außerdem sieht man Fingerabdrücke nicht so schnell.

Die Rückseite ist zudem quasi geriffelt (siehe obiges Bild), so dass das Smartphone sicher in der Hand liegt. Für die Vorderseite setzt Oukitel auf „Dragontail Glass“, ein Konkurrenzprodukt zum bekannten Corning Gorilla Glass, das vom Hersteller Asahi Glass stammt.
Dual-SIM-Fans sollten beachten: Wenn zwei SIM-Karten zum Einsatz kommen, dann lässt sich keine microSD-Karte verwenden. Wie bei den meisten Smartphones muss man sich also entscheiden, ob man den Speicherplatz erweitert oder zwei SIM einspannt.
Der Fingerabdruckscanner an der Rückseite arbeitet dabei sehr zuverlässig und schnell, auch wenn er sich durch das Plastik ein wenig billig anfühlt. Daran gewöhnt man sich aber und der Funktionsweise schadet das natürlich nicht.

Sowohl die Lautstärkeregler als auch der Powerbutton sitzen auf der linken Seite, während sich rechts der Einschub für die SIM- bzw. Speicherkarten befindet. Die Tasten sind wie der Rahmen aus Aluminium und sitzen fest ohne zu wackeln.

Insgesamt kann man die Verarbeitung des Oukitel U11 Plus als gelungen bezeichnen. Das Design wirkt eher neutral und erinnert an einige ältere Geräte von Honor oder Huawei. Zu loben ist zuletzt noch, dass Oukitel auf jegliche Art von Bloatware verzichtet. Allerdings wurde Android 7.0 optisch angepasst und die verspielten Symbole sind Geschmackssache.

André Westphal

Redakteur

2 Antworten

  1. diva sagt:

    friends, if you want Big battery phone, first you see this video:
    https://youtu.be/qutlRQ9moZQ
    you surprise is that Gretel GT6000 is still on to play while Oukitel K10000 pro power off…

  2. Jasmin sagt:

    Sehr guter Beitrag vielen Dank!

    Liebe Grüße
    JAsmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.