Fractal Design Vector RS im Test - Seite 7

Kantiges Gehäuse mit Echtglas, RGB & flexiblem Innenraum sowie austauschbarem Top

Anzeige

Fazit

Das kantige Design des Fractal Design Vector RS gefällt uns gut, aber dies bleibt natürlich Geschmackssache. Die RGB-Beleuchtung unterstreicht das Design zusätzlich, so dass dies einem potentiellen Käufer in jedem Fall zusagen sollte. Die drei Glasteile lassen das Gehäuse zudem hochwertig wirken, welches zusätzlich von den Standfüßen aus Metall unterstützt wird.

Auf der technischen Seite gibt es zudem keinen Grund zu meckern. Es werden neben zwei USB 3.0 Anschlüssen auch ein moderner USB-C-Anschluss angeboten. Außerdem gibt es einen Nexus+ Hub für bis zu neun Lüfter, die sich so über das Mainboard steuern lassen, und eine manuelle Steuerungeinheit für die Beleuchtung.

Fractal Design Vector RS

Die Umbaumöglichkeiten sind ein weiteres Highlight. Der Glasbereich im Top kann durch ein Modul mit vielen Lüftungslöchern ersetzt werden, um den Luftstrom auch in diesem Bereich zu unterstützen. Vorbildllich wurde ein entsprechend großer Staubfilter direkt mitgeliefert und auch das kantige Design bleibt erhalten.
Im Inneneren kann die Halterung für die Festplatten umgebaut werden. Möglich sind entweder sehr viele Einbaurahmen für Festplatten und SSDs oder ein großer freier Innenraum für einen besseren Luftstrom. Mit optionalem Zubehör kann die Grafikkarte zudem um 90-Grad gedreht verbaut werden.

Fractal Design bietet auch mit diesem Gehäuse wieder ein hochwertiges Produkt an, das kaum Anlass zur Kritik bietet. Der Umbau des Festplattenbereiches ist etwas fummeliger, liegt aber noch in einem angemessenen Rahmen, und Schnellverschlüsse wären ebenfalls nett gewesen. Dies ist aber weniger relevant und deshalb verdient sich das Fractal Design Vector RS insgesamt unsere Auszeichnung als „Hartware Top Product“.

Positiv:
+ Kantiges Design mit RGB-Beleuchtung
+ Echtglasseitenteil, Echtglasfront und Echtglas-Top
+ Austauschbares Top
+ Modularer Innenraum (Storage oder Open Layout)
+ Vertikale Montage der Grafikkarte möglich (Riserkabel separat erhältlich)
+ Staubfilter an allen relevanten Bereichen
+ Beleuchtung manuell oder über kompatible Mainboards einstellbar
+ Nexus+ Lüfterhub für Steuerung der Lüfter über das Mainboard
+ Drei leise Lüfter im Lieferumfang
+ Anschlüsse im Top (Audio, 1x USB-C, 2x USB 3.0)

Negativ:
– Keine Schnellverschlüsse


Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.