AMD Ryzen 4000G & Athlon 3000G offiziell

Neue "Zen 2" & 'Zen+' APUs mit Vega-Grafik erstmal nur für PC-Hersteller

Wie erwartet hat AMD jetzt seine Ryzen 4000G APU-Serie auf Basis der „Zen 2“ Mikroarchitektur und mit integrierter ‚Vega‘ Grafikeinheit offiziell vorgestellt. Gleichzeitig kommen auch die Ryzen PRO 4000G für Business-PCs sowie die günstigeren Athlon (PRO) 3000G APUs, die allerdings noch auf ‚Zen+‘ besieren und auch noch in 12- statt 7-nm-Technik gefertigt werden.

Anzeige

Die schlechte Nachricht vorweg: Zunächst werden die neuen Ryzen (PRO) 4000G und Athlon (PRO) 3000G APUs nur den großen PC-Herstellern wie Lenovo und HP zur Verfügung stehen. Diese werden sie in überwiegender Mehrheit auf AMD B550 Mainboards einsetzen und für Business-PCs auch den neuen AMD PRO565 Chipsatz verwenden. AMD wollte seine Roadmap zwar nicht komplett verraten, kündigte aber an, dass sie die APUs der nächsten Generation später auch für Endanwender-Mainboards mit AMD 400 sowie AMD 500 Chipsätzen bringen werden. Wann die neuen APUs allerdings wirklich in den Einzelhandel kommen, ist bislang aber noch unbekannt.

Bei den neuen Ryzen 4000G APUs handelt es sich praktisch um Desktop-Versionen der bereits im Januar und im April diesen Jahres vorgestellten Ryzen 4000H und Ryzen 4000U ‚Renoir‘ Mobilprozessoren. Auch die neuen Ryzen 4000G Desktop-APUs kommen deshalb mit vier bis acht physischen Kernen, unterstützen allerdings durchgehend SMT für die doppelte Anzahl parallel zu verarbeitender Threads. Lediglich zwei der drei neuen Athlon 3000G APUs verzichten auf SMT, nämlich die beiden Vierkerner, während die Dual-Core APU SMT unterstützt für vier gleichzeitige Threads. Interessanterweise führt AMD in diesem Bereich auch die Namenszusätze ‚Gold‘ und ‚Silver‘ erstmals ein – wohl um klar zu stellen, dass diese APUs mit den Intel Pentium Gold und Silver konkurrieren.

Erfreulich ist, dass AMD die Ryzen PRO 4000G und Athlon PRO 3000G mit anderen Nummern versieht. Dies macht den Unterschied noch etwas klarer, wobei die Spezifikationen und auch die Taktraten der jeweiligen Modelle wie Ryzen 7 4700G und Ryzen 7 PRO 4750G oder Ryzen 3 4300G und Ryzen 3 PRO 4350G gleich bleiben. Wie bei der vorherigen APU-Generation gibt es auch wieder zwei TDP-Klassen, nämlich 65 Watt für normale APUs sowie 35 Watt für die GE-Modelle.

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.