Flexispot E6 im Test: Motorisierter Schreibtisch für Sitzen & Stehen - Seite 2

Eine moderne Basis fürs Home-Office

Anzeige

Ausstattung & Verarbeitung

Der Flexispot E6 wurde in drei einzelnen Paketen geliefert. Dabei kommt man auf ein Gesamtgewicht von ca. 31,5 kg. Die gedruckte Anleitung liegt auch in deutscher Sprache vor. Sie erinnert an die Pendants von Ikea und erklärt Schritt für Schritt, wie der Schreibtisch zusammengebaut wird – in gutem Deutsch und natürlich mit jeweils passenden Grafiken.

Das Gros der beiliegenden Schrauben wird dabei mit einem beiliegenden Inbusschlüssel strammgezogen. Allerdings benötigt man auch einen passenden Kreuzschraubenzieher, der wiederum im Haushalt bereits vorhanden sein sollte.

Die meisten Schrauben lassen sich mit dem beiliegenden Schlüssel festziehen.

Die meisten Schrauben lassen sich mit dem beiliegenden Schlüssel festziehen.

Die Schrauben sind in getrennten Beuteltaschen enthalten, die jeweils mit A, B, C usw. gekennzeichnet sind, damit man sie nicht durcheinanderbringt. Das Zusammenbauen des Schreibtischs geht relativ leicht von der Hand. Die Bohrungen sind allesamt sauber und wir hatten mit keiner einzigen Schraube Probleme. Vermutlich könnte man den Flexispot E6 also auch im Falle eines Umzugs mehrfach ohne Einbußen zusammen- und auseinanderbauen.

Das Gestell des E6 baut man am besten zu zweit zusammen.

Das Gestell des E6 baut man am besten zu zweit zusammen.

An der Unterseite sitzt auch eine zentrale Apparatur, an die der Netzstecker, die beiden Motoren der Säulen und der Bediencomputer angestöpselt werden. Damit es kein Kabelwirrwarr gibt, kann man das Brimborium am Ende mit einer Metallplatte verdecken – sauber gelöst. Das einzige, was nicht so optimal ist: Der Bediencomputer verfügte in unserem Fall an der mitgelieferten Schreibtischplatte trotz festgezogener Schrauben immer noch über etwas Spiel, ließ sich also am Rand nach hinten schieben. Ob dieser kleine Makel auftaucht, wird aber von der verwendeten Platte abhängen.

Seitlich sitzen jeweils die Motoren, die per Kabel mit dem Netzteil in der Mitte verbunden werden.

Seitlich sitzen jeweils die Motoren, die per Kabel mit dem Netzteil in der Mitte verbunden werden.

So erhielten wir von Flexispot im Rahmen des Reviews auch eine Schreibtischplatte dazu, an der sowohl links als auch rechts bereits Vorbohrungen für die Schrauben und den Bediencomputer saßen. Auch jene war gut verarbeitet. Da gibt es aber sicherlich auch noch hochwertigere Versionen, ganz nach Geschmack. So handelt es sich hier auch nur um MDF-Holz mit Furnier.

Ansonsten kann man den Flexispot E6 nur loben: Die Metallkonstruktion wirkt sehr wertig und stabil, der Aufbau war einfach und gut erklärt. Empfehlenswert ist es, den E6 zu zweit aufzubauen, um das Gewicht zu stemmen.

André Westphal

Redakteur

2 Antworten

  1. Hi André, danke für den Test, hatte schon darauf gewartet 🙂
    Liest sich alles sehr gut, daher werde ich mir wohl auch einen zulegen. Dann aber mit eigener Platte.

    • André Westphal sagt:

      Bei der Platte, wenn du handwerklich geschickt bist, würde ich auch eine andere nehmen. Vorteil der gelieferten ist halt, dass Vorbohrungen vorhanden sind, um den Bediencomputer anzuschrauben und die seitlichen Halterungen des Tisches zu befestigen. Kann man aber bei ner anderen Platte auch selbst bohren natürlich.

      Mit einer Echtholzplatte ist das mit Sicherheit noch einmal eine Nummer cooler :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.