Lian Li O11 Dynamic EVO Gehäuse im Test - Seite 7

Perfekte Weiterentwicklung mit sehr hohen Flexibilität für 180 Euro

Anzeige

Fazit

Das Lian Li O11 Dynamic EVO zeigt eindrucksvoll, wie ein sehr gutes Gehäuse sinnvoll weiterentwickelt werden kann. Es wurden praktisch keine Features des Vorgängers gestrichen, aber vor allem bei der Flexibilität stark nachgebessert. Optisch bleibt es sehr ähnlich zum Vorgänger, sieht durch viele kleinere Weiterentwicklungen aber trotzdem deutlich moderner aus. Die Verarbeitungsqualität bleibt sehr hoch und die verwendeten Materialen hochwertig. Durch die Flexibilität stehen zudem noch mehr Einbaumöglichkeiten für Hardware zur Verfügung. Alleine bis zu elf 2,5-Zoll-SSDs können bei Bedarf in dem Gehäuse verbaut werden. In vielen Bereichen ist zudem kein Werkzeug für Ein- oder Umbau notwendig, was sehr angenehm ist und den bequemen Einbau unterstützt. Für erfahrene Anwender ist zudem der Umbau in den „Reverse Mode“ möglich, in dem die gleichen Features und Einbaumöglichkeiten zur Verfügung stehen, das Seitenfenster sich aber anschließend auf der rechten Seite befindet. Anwender, die die Grafikkarte vertikal oder sogar hochkant neben dem Mainboard befestigen wollen, können dafür optionales Zubehör erwerben. Die Front kann für einen perfekten Luftstrom mit optionalem Zubehör auch zur Mesh-Front umgerüstet werden. Mehr Flexibilität ist kaum möglich.

Lian Li O11 Dynamic EVO

Dass keine Lüfter vorinstalliert wurden, finden wir gut, da viele Anwender eine Wasserkühlung mit eigenen Lüftern verbauen werden. Der Preis ist für eine Gehäuse ohne Lüfter aber vergleichsweise hoch. Anwender mit alten Mainboards sollten zudem prüfen, ob der vorhandene Frontpanel-Anschluss passt, da das System ansonsten nicht über das Gehäuse gestartet werden kann.

Insgesamt ist das Lian Li O11 Dynamic EVO eines der flexibelste, durchdachtesten und hochwertig verarbeitesten Gehäuse, was wir in den letzten Jahren getestet haben. Das Gehäuse kann daher problemlos unsere Auszeichnung als „Hartware Top Product“ erreichen.

Positiv:
+ Sehr gute Verarbeitungsqualität
+ Hochwertiges Material (Echtglas, Aluminium)
+ Viel Platz für (große) Hardware
+ Platz für drei 360er Radiatoren
+ Viele Schnellverschlüsse und Einbauhilfen
+ Sehr flexibel und optionales Zubehör verfügbar
+ In „Reverse Mode“ umbaubar (für erfahrene Anwender)
+ Dezente RGB-Beleuchtung in der Front
+ Unterstützung für schwere Grafikkarten
+ Flexible Frontanschlüsse (2x USB 3.0, 1x USB-C, Audio)

Neutral:
o Keine Lüfter im Lieferumfang (dafür Preis etwas hoch)

Negativ:
– Frontpanel-Anschluss nur mit modernen Mainboards kompatibel

Christian Kraft

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.