ASUS Radeon 9800 XT - Seite 3

Anzeige

Treiber, Tools, Overclocking

Die Referenztreiber Catalyst 3.5, 3.6 und 3.7 von ATI Technologies lassen sich bei der ASUS Radeon 9800 XT nicht mehr verwenden. Die Installation bricht mit der Fehlermeldung “Videotreiber nicht gefunden“ ab. Deshalb haben wir für diesen Test den beiliegenden ASUS-Treiber auf Basis des Catalyst 3.7 verwendet.

ASUS-Treiber (Anklicken für ganzes Fenster!)

OpenGL

Optionen

Auffällig im Vergleich zu vorherigen Catalyst-Versionen ist nur das Fehlen des TruForm-Schalters. Dieses im Jahre 2001 für die Radeon 8500 eingeführte Feature scheint so langsam auch von ATI selbst begraben zu werden, nachdem es von den Software-Entwicklern kaum unterstützt wurde.
Wie erwartet fehlt auch dem von ASUS an die Radeon 9800 XT angepassten Treiber das dynamische Overclocking (OverDrive), das erst für kommende Treiber-Versionen angekündigt wurde. Damit taktet sich z.B. der Grafikchip höher, wenn die Temperaturen dies zulassen, oder die Lüftergeschwindigkeit wird den vom Chip ausgelesenen Temperaturen angepasst.

Letztere Funktion bietet ASUS (optional) aber mit dem beiliegenden Programm SmartDoctor, das nebenbei auch Informationen über Spannungszustände, Grafikchip- und RAM-Temperatur sowie die Umdrehungsgeschwindigkeit der Lüfter anzeigt.

ASUS SmartDoctor II

Spannungen


Temperaturen


Lüftergeschwindigkeit

Mit den gebotenen Schiebereglern lassen sich die Taktraten von Grafikchip und -speicher bis auf maximal 440/770 MHz erhöhen. Diese Frequenzen machte die ASUS Radeon 9800 XT auch klaglos mit. Mehr kann man nur mit externen Programmen wie z.B. PowerStrip einstellen. Allerdings stellte sich im Test heraus, dass die vom SmartDoctor vorgegebenen Höchstgrenzen sinnvoll erscheinen, denn bei höheren Taktraten kam es nach kurzer Zeit bereits zu Bildfehlern.
Dieses Overclocking hatte auf die Resultate im 3DMark03 folgende Auswirkungen:

Benchmark Test 412/365 MHz 440/385 MHz Veränderung
3DMark03

1024×768 32bit

Score 6358 6693 +5.3%
Wings of Fury 202.5 207.5 +2.5%
Battle of Proxycon 45.1 47.8 +6.0%
Troll’s Lair 38.4 40.8 +6.3%
Mother Nature 36.2 38.5 +6.4%

Das sind respektable Steigerungsraten angesichts von 6.8% höherem Chiptakt und 5.5% schnellerem Speicher.

Die Temperaturen von Chip und Grafik-RAM stiegen laut SmartDoctor übrigens auch im Dauerbetrieb nicht über 52°C bzw. 48°C. Nach einer Weile Ruhe kühlte der Chip auf 45°C und der Speicher auf 41°C ab. In diesem Rahmen bewegten sich die Temperaturen während des Tests.

Abschließend noch ein Blick auf die Einstellungsmöglichkeiten des ASUS SmartDoctor:

ASUS SmartDoctor Settings

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.