AMD B550 Mainboards angeblich im Juni

Gerücht: Günstigere Mainboards mit PCIe 4.0 für Ryzen 3000 kommen bald

AMD hatte die Ryzen 3000 CPUs mit Unterstützung für PCI Express 4.0 letztes Jahr herausgebracht, aber nur der gleichzeitig eingeführte AMD X570 Chipsatz unterstützt auch das schnellere PCIe 4.0. Günstigere Chipsets wie AMD B550 oder A520 waren bislang nur Gerüchte, aber nun heißt es, dass der AMD B550 Chipsatz bzw. entsprechende Mainboards ab Juni erhältlich sein werden.

Anzeige

PCI Express 4.0 bringt bei Grafikkarten noch keine nennenswerten Leistungssteigerungen, aber bei schnellen SSDs kann PCIe 4.0 durchaus sinnvoll sein. Die AMD Ryzen 3000 Prozessoren auf Basis der „Zen 2“ Mikroarchitektur unterstützen es, aber bislang eben nur auf Mainboards mit AMD X570 Chipsatz. Letztere sind aktuell erst ab rund 150 Euro erhältlich, so dass günstige Ryzen 3000 Systeme bislang eher schwierig zu realisieren sind, wenn man nicht auf PCIe 4.0 verzichten will.

Zunächst hatten einzelne Mainboard-Hersteller per BIOS-Update PCIe 4.0 auch bei einigen ihrer AMD X470 und B450 Mainboards aktiviert, aber das wurde später wieder zurückgenommen – aus technischen Gründen und weil die Hersteller sowie AMD keinen stabilen Betrieb von PCIe 4.0 auf älteren Hauptplatinen garantieren konnten.

Der AMD B550 Chipsatz soll hier Abhilfe schaffen, aber trotz Gerüchten schon im letzen Sommer und kürzlich durchgesickerten AMD B550 Mainboards sind diese immer noch nicht offiziell. Nun heißt es allerdings konkret aus inoffizieller Quelle, dass AMD und seine Partner unter den Mainboard-Herstellern am 21. Mai den AMD B550 sowie entsprechende Hauptplatinen offiziell vorstellen werden. Allerdings soll dies lediglich eine Ankündigung sein, in den Handel kommen sie erst ab 16. Juni.

Einige der Unterschiede von AMD X570, B550 und A520 sind der unten abgebildeten Tabelle zu entnehmen, aber der AMD B550 unterstützt weniger USB 3.2 Gen.2 sowie SATA III Anschlüsse und der Chipsatz selbst ist immer noch per PCI Express 3.0 an den Prozessor angebunden, so dass der AMD X570 hier etwas mehr Bandbreite für Festplatten und externe Medien bietet. Der AMD A520 verzichtet dagegen komplett auf PCIe 4.0, ist also praktisch nur eine minimal überarbeitete Neuauflage eines AMD 400 Chipsatzes.

Quelle: wccftech.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.