GeForce 7800 GTX im High-End Vergleich - Seite 11

Anzeige

Splinter Cell Chaos Theory

Der im Frühjahr 2005 veröffentlichte dritte Teil der Splinter-Cell-Serie verwendet eine um viele Shader-Effekte und “High Dynamic Range“ (HDR) erweiterte Unreal-Engine. Leider kommen nur entweder Shader Model 1.1 oder Shader Model 3.0 zum Einsatz, so dass ATI Grafikkarten, die max. Shader Model 2.0 unterstützen, etwas im Nachteil sind.

Getestet wurde mit dem mitgelieferten Lighthouse-Demo, das die Anfangsszenen des ersten Auftrags für den Spielhelden Sam Fisher wiedergibt. Dabei werden zwei Einstellungen mit hoher Bildqualität und maximalen Details verwendet: einmal mit dem Shader Model 1.1, damit auch ATI-Karten verglichen werden können, und einmal mit dem Shader Model 3.0. Bei Aktivierung von HDR wird dabei automatisch Full-Scene Anti-Aliasing ausgeschaltet. Dies ist eine Limitierung aktueller Grafikkarten.

Splinter Cell 3 – SM1.1 FSAA 4x, AF 8x

Athlon 64 4000+, ASUS A8N-SLI Premium, 1 GB, Win XP

1024×768
GeForce 7800 GTX
Radeon X850 XT
GeForce 6800 Ultra
78.9
66.0
56.7
1280×1024
GeForce 7800 GTX
Radeon X850 XT
GeForce 6800 Ultra
56.5
47.9
40.1
1600×1200
GeForce 7800 GTX
Radeon X850 XT
GeForce 6800 Ultra
41.0
36.6
29.5

Splinter Cell 3 – SM3.0 HDR, AF 8x

Athlon 64 4000+, ASUS A8N-SLI Premium, 1 GB, Win XP

1024×768
GeForce 7800 GTX
GeForce 6800 Ultra
79.9
52.8
1280×1024
GeForce 7800 GTX
GeForce 6800 Ultra
56.2
36.3
1600×1200
GeForce 7800 GTX
GeForce 6800 Ultra
41.8
26.8

Auch in Splinter Cell Chaos Theory kann sich die GeForce 7800 GTX recht deutlich von der Vorgänger-Generation absetzen, wenn auch der Vorsprung bei Verwendung des Shader Model 1.1 nicht ganz so groß ich wie bei Chronicles of Riddick. Der Performance-Vorteil bei aktiviertem HDR ist im Vergleich mit der GeForce 6800 Ultra jedoch enorm und liegt zwischen 51% und 56%.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.